EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51068
  
Title:Measuring the bridging nature of voluntary organizations: a note on the importance of association size PDF Logo
Title (translated):Untersuchung des bridging Charakters von zivilgesellschaftlichen Organisationen: Zur Bedeutung der Vereinsgröße
Authors:Coffé, Hilde
Geys, Benny
Issue Date:2007
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Schwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Marktprozesse und Steuerung SP II 2007-04
Abstract:Recently, a distinction between cross-cutting (or bridging) and closed (or bonding) networks has been proposed in the social capital literature. One approach to empirically operationalize this distinction builds on connections between voluntary associations through individuals with multiple memberships. However, simply counting the number of members’ additional memberships in other associations, as in previous work, is inappropriate. Indeed, we illustrate that this is biased towards finding that large associations are more bonding. We then propose a technique to alleviate this bias and illustrate that the proposed correction is crucial to avoid erroneous conclusions in tests of the hypothesis that membership in bridging or bonding associations is differently related to individuals’ civic attitudes.
Abstract (Translated):Seit kurzem wird in der Literatur zu Sozialkapital eine Unterscheidung zwischen heterogenen (cross-cutting oder bridging) und homogenen (bonding) sozialen Netzwerken vorgenommen. Eine Möglichkeit, diese Unterscheidung empirisch umzusetzen, setzt an Verbindungen zwischen verschiedenen Vereinigungen über Personen mit mehreren Mitgliedschaften an. Wie in vorangegangenen Arbeiten ausschließlich die Anzahl der zusätzlichen Mitgliedschaften in anderen Vereinen als Maß der Verbindung zwischen einzelnen Organisationen zu zählen, erweist sich jedoch als ungeeignet. Zunächst zeigen wir, dass in diesem Fall die Schlussfolgerung begünstigt wird, große Vereine als homogener (bonding) zu beurteilen. Wir schlagen ein Verfahren zur Verminderung dieser Verzerrung vor und veranschaulichen, dass diese Korrektur ausschlaggebend für das Ergebnis von Hypothesentests ist, die auf den Zusammenhang zwischen der Mitgliedschaft in heterogenen (bridging) verglichen mit homogenen (bonding) Vereinigungen und dem sozialen Verhalten von Individuen schließen sollen.
Subjects:Bridging and bonding
flemish municipalities
methodology
social capital
voluntary associations
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
53456254X.pdf429.54 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51068

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.