EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51067
  
Title:Physician reimbursement, time-consistency and the quality of care PDF Logo
Title (translated):Ärztevergütung, Zeitkonsistenz und die Qualität medizinischer Leistungen
Authors:Nuscheler, Robert
Issue Date:2002
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS IV 02-16
Abstract:We use a model of horizontal and vertical differentiation to study physicians’ incentives to provide quality in the physician-patient relationship under price regulation. If the price is the only regulatory variable, the social planner cannot implement the first-best policy. Moreover, the second-best policy is time inconsistent. Excess entry and firstbest efficient total quality provision is observed in the game without commitment. Allowing physicians to compete in prices does not solve the commitment problem since the competitive solution coincides with the time consistent outcome. In the median voter equilibrium the time consistency problem is more severe.
Abstract (Translated):In einem Modell der horizontalen und vertikalen Produktdifferenzierung werden die ärztlichen Anreize, medizinische Qualität bereitzustellen, in Gegenwart von Preisregulierung untersucht. In Gegenwart zweier strategischer Variablen kann ein ausschließlich preisregulierender sozialer Planer das erstbeste Wohlfahrtsoptimum nicht implementieren. Darüber hinaus ist das zweitbeste Wohlfahrtsoptimum nicht zeitkonsistent. Mit zeitkonsistenter Regulierung ergibt sich eine effiziente Qualität medizinischer Leistungen, jedoch eine zu hohe Arztdichte. Preiswettbewerb zwischen den Ärzten führt zur selben Allokation wie bei zeitkonsistenter Regulierung. Die Probleme des Gesundheitsmarktes lassen sich somit nicht durch mehr Wettbewerb lösen. Das Zeitkonsistenzproblem ist noch gravierender, wenn über den Preis durch eine Mehrheitsabstimmung entschieden wird. Wendet man das Modell auf den deutschen Gesundheitsmarkt an, so zeigt sich, dass die kassenärztliche Zulassung – trotz Bedarfsplanung – zu großzügig ist.
Subjects:Economics of health care markets
time consistency
price regulation
quality competition
spatial competition
JEL:I11
I18
L51
R10
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
358748704.pdf570.41 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51067

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.