EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51065
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKonrad, Kai A.en_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:29:03Z-
dc.date.available2011-11-09T16:29:03Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51065-
dc.description.abstractThis paper considers terrorism as an extortion activity. It uses tools from the theory of extortion and from conflict theory to describe how terrorism works, why terrorism is a persistent phenomenon, why terrorism is a violent phenomenon, and how retaliation affects the outcome. The analysis highlights the importance of information aspects and discusses some aspects of the organizational design.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS IV 02-15en_US
dc.subject.jelC72en_US
dc.subject.jelD72en_US
dc.subject.jelD74en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordTerrorismen_US
dc.subject.keywordextortionen_US
dc.subject.keywordcredibilityen_US
dc.subject.keywordretaliationen_US
dc.subject.keywordIsmailien_US
dc.titleTerrorism and the stateen_US
dc.title.alternativeTerrorismus und der Staat-
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn356220311en_US
dc.description.abstracttransAnhand der frühen terroristischen Organisation der Ismaili aus dem 11. bis 13. Jahrhundert wird deutlich, dass zwischen Schutzgelderpressung und Terrorismus keine klare Trennlinie existiert. Die Ismaili waren zeitweise als Staat organisiert, teilweise eine Organisation ohne eigenes Territorium. Sie nutzten die gleichen Instrumente zur Durchsetzung politischer, religiöser und rein finanzieller Ziele. Diese strukturelle Äquivalenz wird genutzt, um einige Ergebnisse aus der Theorie der Schutzgelderpressung für das Verständnis der Funktionsweise von Terrorismus abzuleiten. Die formale Analyse konzentriert sich dabei auf ein fundamentales Informations- und Glaubwürdigkeitsproblem, das anhand der Berichte über die Ismaili deutlich wird. Dieses Informationsproblem kann erklären, weshalb Terrorismus ein mehrperiodisches Phänomen ist, warum Terrorismus mit Gewalt einhergeht, weshalb Terroristen eine öffentliche Sichtbarkeit ihrer Anschläge bevorzugen und wie Gegenschläge und Versuche der Zerschlagung einer terroristischen Organisation in diesem Zusammenhang zu bewerten sind. Kurz werden weitere Aspekte diskutiert, die für das Verständnis von Terrorismus wichtig sind, in der formalen Analyse aber ausgeblendet werden.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmpg:FSIV0215-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Marktprozesse und Steuerung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
356220311.pdf568.12 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.