EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51061
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGugler, Klausen_US
dc.contributor.authorMueller, Dennis C.en_US
dc.contributor.authorYurtoglu, B. Burçinen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:22:12Z-
dc.date.available2011-11-09T16:22:12Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51061-
dc.description.abstractOne of the most conspicuous features of mergers is that they come in waves, and that these waves are correlated with increases in share prices and price/earnings ratios. We test four hypotheses that have been advanced to explain merger waves: the industry shocks, q-, overvaluation and managerial discretion hypotheses. The first two are neoclassical in that they assume that managers maximize profits, mergers create wealth, and the capital market is efficient. The last two, behavioral hypotheses relax these assumptions in different ways. We test the four hypotheses by estimating models of the amounts of assets acquired by firms, models that identify the characteristics of targets, and estimates of the returns to acquirers’ shareholders. Although some support is found for each of the four hypotheses, most of the evidence favors the two behavioral hypotheses.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2006-01en_US
dc.subject.jelG34en_US
dc.subject.jelL2en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordMergers wavesen_US
dc.subject.keywordmanagerial discretionen_US
dc.subject.keywordovervaluationen_US
dc.titleThe determinants of merger wavesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn512793220en_US
dc.description.abstracttransEs ist eines der auffallendsten Merkmale von Unternehmenszusammen-schlüssen, dass sie in Wellen stattfinden und dass diese Wellen mit dem Anstieg der Aktienkurse und des Preis/ Ertragsverhältnisses zusammen hängen. Wir untersuchen vier Hypothesen, die als Erklärung von Unternehmenszusammenschlüssen genannt werden: die der Industrieschocks, die q-Hypothese, die Hypothese der Überbewertung und die Hypothesen des Ermessensspielraums von Managern. Die ersten zwei sind neoklassischer Natur insofern als sie davon ausgehen, dass Manager Gewinne maximieren, Unternehmenszusammenschlüsse Reichtum schaffen und der Kapitalmarkt effizient ist. Die zwei letzteren sind Verhaltenshypothesen, die die neo-klassischen Annahmen (auf unterschiedliche Weise) lockern. Wir untersuchen die vier Hypothesen, indem wir Modellschätzungen der von Unternehmen akquirierten Aktien vornehmen. Dabei werden in den Modellen die Charakteristika der bei Zusammenschlüssen aufgekauften Unternehmen identifiziert und die Rendite für die Aktionäre des aufkaufenden Unternehmens geschätzt. Auch wenn alle vier Hypothesen in gewisser Hinsicht Bestätigung finden, untermauern die meisten Belege die zwei Verhaltenshypothesen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
512793220.pdf1.06 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.