EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51059
  
Title:Equilibria in a dynamic global game: the role of cohort effects PDF Logo
Authors:Heidhues, Paul
Melissas, Nicolas
Issue Date:2003
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und Industrieller Wandel SP II 2003-08
Abstract:We introduce strategic waiting in a global game setting with irreversible investment. Players can wait in order to make a better informed decision. We allow for cohort effects and discuss when they arise endogenously in technology adoption problems with positive contemporaneous network effects. Formally, cohort effects lead to intra-period network effects being greater than inter-period network effects. Depending on the nature of the cohort effects, the dynamic game may or may not satisfy dynamic strategic complementarity. If it does, our model has a unique rationalizable outcome. Otherwise, there exists parameter values for which multiple equilibria arise because player have a strong incentive to invest at the same point in time others do.
Abstract (Translated):Koordinationsspiele haben typischerweise multiple Nashgleichgewichte mit sich selbsterfüllenden Erwartungen. Die Theorie der globalen Spiele führt Unsicherheit und private Informationen in statischen Koordinationsspielen ein und zeigt die Bedingungen auf, unter denen dies zu einem eindeutigen Gleichgewicht führt. In diesem Beitrag untersuchen wir ein Zweiperiodenspiel, in welchem die Spieler eine irreversible Investitionsentscheidung mit einer positiven Netwerkexternalität treffen. In der ersten Periode wählen die Spieler, ob sie sofort investieren oder auf bessere Informationen über das Projekt warten. Wir zeigen, dass Kohorteneffekte bei Technologiewahlproblemen mit positiven Netzwerkexternalitäten auftreten und untersuchen ihre Auswirkungen. Kohorteneffekte führen dazu, dass die Intraperioden-Netzwerkeffekte größer sind als die Interperioden-Netzwerkeffekte. Aus technischer Sicht bestimmen die Kohorteneffekte, ob das globale Spiel die Eigenschaft der dynamischen strategischen Komplemantarität erfüllt. Diese Eigenschaft wiederum impliziert, dass unser Modell eine eindeutige rationalisierbare Lösung hat. Ist diese Eigenschaft nicht erfüllt, so hat jeder Spieler einen hohen Anreiz zum gleichen Zeitpunkt wie die andern Spieler zu investieren. In diesem Fall exstieren Parameterwerte für welche unser Spiel multiple Nashgleichgewichtslösungen hat.
Subjects:Global Game
Strategic Waiting
Coordination
Strategic Complementarities
Period-specific Network Effects
Equilibrium Selection
JEL:C72
C73
D82
D83
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
373867239.pdf733.47 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51059

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.