EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51047
  
Title:Merger failures PDF Logo
Authors:Banal-Estañol, Albert
Seldeslachts, Jo
Issue Date:2005
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2005-09
Abstract:This paper proposes an explanation as to why some mergers fail, based on the interaction between the pre-merger gathering of information and the postmerger integration processes. Rational managers acting in the interest of shareholders may still lead their firms into unsuccessfully integrated companies. Firms may agree to merge and may abstain from putting forth integration efforts, counting on the partners to adapt. We explain why mergers among partners with closer corporate cultures can have a lower success rate and why failures should be more frequent during economic booms, consistent with the empirical evidence. Our setup is a global game (integration process) in which players decide whether to participate (merger decision). We show that private signals need to be noisy enough in order to ensure equilibrium uniqueness.
Abstract (Translated):In dieser Arbeit wird eine Erklärung vorgestellt für das Scheitern von Fusionen. Sie beruht auf einem Modell, das das Verhalten der fusionierenden Firmen vor der Fusion, wenn Erkundungen über den Partner eingeholt werden, und nach der Fusion, wenn sich die Unternehmensteile integrieren müssen, in den Mittelpunkt stellt. Manager können nach diesem Modell durch rationales Verhalten die fusionierte Firma in Verluste und schlechte Aktienwerte führen, obwohl sie eigentlich das Interesse der Aktionäre im Blick haben. Die Firmen stimmen einer Fusion zu, halten sich aber beim Voranbringen der Integrationsbemühungen zurück, da sie darauf zählen, dass sich die Partner anpassen. Wir erklären, warum Fusionen zwischen Partnern mit ähnlichen Unternehmenskulturen eine geringere Erfolgsrate haben können und warum Misserfolge häufiger während eines wirtschaftlichen Booms auftreten. Dies ist konsistent mit empirischen Ergebnissen. Unser Ausgangspunkt ist ein globales Spiel, in dem der Integrationsprozess dargestellt wird und die Spieler entscheiden, ob sie sich am Spiel beteiligen, d.h. der Fusion zustimmen. Wir zeigen, dass ein eindeutiges Gleichgewicht nur garantiert werden kann, wenn die privaten Informationen der fusionierenden Firmen, die dem Fusionspartner nicht bekannt sind, genügend unpräzise sind.
Subjects:Mergers , synergies
information
uncertainty
organizational culture
JEL:D74
D82
L20
M14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
490067611.pdf488.48 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51047

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.