EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51035
  
Title:The sales effect of word of mouth: a model for creative goods and estimates for novels PDF Logo
Authors:Beck, Jonathan
Issue Date:2006
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2006-16
Abstract:Weekly sales of creative goods – like music records, movies or books – usually peak shortly after release and then decline quickly. In many cases, however, they follow a hump-shaped pattern where sales increase for some time. A popular explanation for this phenomenon is word of mouth among a population of heterogeneous buyers, but previous studies typically assume buyer homogeneity or neglect word of mouth altogether. In this paper, I study a model of new-product diffusion with heterogeneous buyers that allows for a quantification of the sales effect of word of mouth. The model includes Christmas sales as a special case. All parameters have an intuitive interpretation. Simulation results suggest that the parameters are estimable for data that are not too volatile and that cover a sufficiently large part of a title’s life cycle. I estimate the model for four exemplary novels using scanner data on weekly sales.
Abstract (Translated):Meistens erreichen die wöchentlichen Verkäufe von kreativen Produkten wie Musikalben, Kinofilmen oder Büchern kurz nach Veröffentlichung ihren Höhepunkt und nehmen dann schnell ab. In einigen Fällen jedoch zeigen sie einen buckelartigen Verlauf mit zunächst ansteigenden Verkäufen. Eine populäre Erklärung für dieses Phänomen beruht auf der Existenz von Mundpropaganda unter heterogenen Käufern, doch bisherige Studien gehen typischerweise von der Annahme homogener Käufer aus oder vernachlässigen Mundpropaganda gänzlich. Dieses Papier betrachtet ein Modell der Verbreitung neuer Produkte unter heterogenen Käufern, welches eine Quantifizierung der Verkaufswirkung von Mundpropaganda ermöglicht. Das Modell beinhaltet Weihnachtsverkäufe als Spezialfall. Alle Modellparameter haben eine intuitive Bedeutung. Ergebnisse einer Simulation zeigen, dass die Parameter empirisch geschätzt werden können, wenn die Daten einen hinreichend großen Teil des Verkaufszyklus eines Titels abdecken und nicht zu volatil sind. Das Modell wird auf Scannerdaten für vier exemplarische Romane angewendet.
Subjects:new-product diffusion
word of mouth
creative industries
JEL:C22
L82
M3
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
52658369X.pdf512.57 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51035

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.