EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51023
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMicola, Augusto Rupérezen_US
dc.contributor.authorBanal Estañol, Alberten_US
dc.contributor.authorBunn, Derek W.en_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:21:26Z-
dc.date.available2011-11-09T16:21:26Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/51023-
dc.description.abstractWe present an agent-based model of a multi-tier energy market including gas shippers, electricity generators and retailers. We show how reward interdependence between strategic business units within a vertically integrated firm can increase its profits in oligopolistic energy markets. The effects are shown to be distinct from those of the raising rivals’ costs model. In our case, higher prices relate to the nature of energy markets, which facilitate the emergence of financial netback effects.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Märkte und Politik, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel SP II 2006-02en_US
dc.subject.jelC63en_US
dc.subject.jelL22en_US
dc.subject.jelL97en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordAgent-based modellingen_US
dc.subject.keywordenergy marketsen_US
dc.subject.keywordreward interdependenceen_US
dc.titleIncentives and coordination in vertically related energy marketsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn512793093en_US
dc.description.abstracttransEs wird ein Agenten-basiertes Modell eines Energiemarktes mit mehreren Ebenen der Wertschöpfungskette vorgestellt, das Gaslieferanten, Stromerzeuger und Händler berücksichtigt. Es kann gezeigt werden, wie ein vertikal integriertes Unternehmen, das auf oligopolistischen Energiemärkten agiert, die Honorierungsbeziehungen zwischen strategischen Geschäftsbereichen nutzen kann, um seine Gewinne zu steigern. Üblicherweise versuchen Firmen, die die gesamte Wertschöpfungskette integriert haben, ihren Vorteil dadurch zu nutzen, dass sie die Kosten der Wettbewerber durch Preisdiskriminierung erhöhen und den Markt gegen sie abschotten. Das ist in Energiemärkten nicht möglich. Im vorgestellten Modell wird ein Mechanismus gewählt, der den Charakteristika von Energiemärkten angepasst ist, um über Anreize denselben Endeffekt zu erzielen. Dieser beruht aber nicht auf der Marktabschottung, sondern auf einem finanziellen Valorisierungseffekt, bei dem Unternehmensbereiche am Beginn der Wertschöpfungskette die Preisspannen für die Unternehmensteile am oberen Ende vorgeben.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
512793093.pdf525.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.