EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51011
  
Title:Remedy for now but prohibit for tomorrow: the deterrence effects of merger policy tools PDF Logo
Authors:Seldeslachts, Jo
Clougherty, Joseph A.
Barros, Pedro Pita
Issue Date:2007
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2007-02
Abstract:Antitrust policy involves not just the regulation of anti-competitive behavior, but also an important deterrence effect. Neither scholars nor policymakers have fully researched the deterrence effects of merger policy tools, as they have been unable to empirically measure these effects. We consider the ability of different antitrust actions – Prohibitions, Remedies, and Monitorings – to deter firms from engaging in mergers. We employ cross-jurisdiction/pan-time data on merger policy to empirically estimate the impact of antitrust actions on future merger frequencies. We find merger prohibitions to lead to decreased merger notifications in subsequent periods, and remedies to weakly increase future merger notifications: in other words, prohibitions involve a deterrence effect but remedies do not.
Abstract (Translated):Wettbewerbspolitik ist nicht nur Regulierung von wettbewerbsfeindlichem Verhalten, sondern hat auch eine wesentliche Abschreckungswirkung. Weder Wissenschaftler noch politische Entscheidungsträger haben die Abschreckungswirkung von Wettbewerbspolitik vollständig untersucht, da es sehr schwierig ist diese Wirkung empirisch nachzuweisen. Wir untersuchen die Wirkung verschiedener wettbewerbspolitischer Maßnahmen – Untersagung, Auflagen und Monitoring – um Unternehmen von Zusammenschlüssen abzuhalten. Wir nutzen einen Panel-Datensatz, um den Einfluss von Wettbewerbspolitik auf die künftige Anzahl von Firmenzusammenschlüssen zu bewerten. Wir zeigen, dass die Untersagung von Zusammenschlüssen die Fusionsankündigung in der Zukunft reduziert, und dass Fusionsauflagen künftige Ankündigungen schwach ansteigen lassen. Anders gesagt: Untersagungen haben eine führen zu Abschreckungswirkung, Auflagen nicht.
Subjects:merger policy tools
deterrence effects
cross-section/time-series data
JEL:L40
L49
K21
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563419350.pdf492.53 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51011

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.