EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50996
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNitsche, Raineren_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:20:52Z-
dc.date.available2011-11-09T16:20:52Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50996-
dc.description.abstractCurrent anti-predation rules are designed to detect and prevent actions that are only taken to drive out a rival. We evaluate the performance of these rules in a simple entry game. We find that the rules used by competition authorities fail to encourage sustained competition in the market. Moreover, despite the rules an inefficient incumbent cannot be replaced by a more efficient entrant unless the difference in efficiency is extreme. One reason for these failures is that incumbents choose a strategic response to the legal environment. Large incumbents, for instance, crowd the product space. This is detrimental to welfare and consumer surplus.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS IV 02-12en_US
dc.subject.jelK42en_US
dc.subject.jelL41en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordcompetition policyen_US
dc.subject.keywordentryen_US
dc.titleOn the effectiveness of anti-predation rulesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn358748542en_US
dc.description.abstracttransWettbewerbsbehörden stützen sich auf Wettbewerbsregeln, um Unternehmen an Handlungen zu hindern, die nur dann profitabel sind, wenn sie zum Marktaustritt des Rivalen führen. Der Autor analysiert die Effektivität dieser Regeln in einem einfachen Markteintrittsspiel und zeigt, daß die Regeln keinen dauerhaften Wettbewerb im Markt erzeugen. Darüber hinaus verfehlen die Regeln ein weiteres Ziel: auch bei perfekter Durchsetzung der Regeln kann ein effizienterer Marktneuling in einem Verdrängungskampf nicht gegen das alteingesessene Unternehmen gewinnen, es sei denn, die Effizienzunterschiede sind extrem. Ein Grund für dieses Scheitern ist, dass sich die alteingesessenen Unternehmen strategisch an die rechtlichen Rahmenbedingungen anpassen. Wenn ein Markteintritt von effizienteren Unternehmen droht, so entscheiden sie sich eher für eine Angebotserhöhung als den Markteintritt zu gestatten. In dem untersuchten Spiel mindert dies Wohlfahrt und Konsumtenrente.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
358748542.pdf738.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.