EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50989
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLagerlöf, Johanen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:20:43Z-
dc.date.available2011-11-09T16:20:43Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50989-
dc.description.abstractA model of a two-candidate election is developed in which the candidates are mainly office-motivated but also to some arbitrarily small extent policy-motivated, and their chosen platforms are to some arbitrarily small extent noisy. The platforms’ being noisy means that if a candidate has chosen a particular platform, the voters’ perception is that she has, with positive probability, actually chosen some other platform. It is shown that (i) an equilibrium in which the candidates play pure exists whether or not there is a Condorcet winner among the policy alternatives, and (ii) in this equilibrium the candidates choose their ideal points, which means that the platforms do not converge.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Marktprozeß und Unternehmensentwicklung FS IV 00-17en_US
dc.subject.jelD64en_US
dc.subject.jelD82en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordElectoral competitionen_US
dc.subject.keywordPolicy motivationen_US
dc.subject.keywordNoisy commitmenten_US
dc.subject.keywordConvergenceen_US
dc.subject.keywordRobustnessen_US
dc.titlePolicy-motivated candidates, noisy platforms, and non-robustnessen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn330207784en_US
dc.description.abstracttransEs wird ein Wahlkampf mit zwei Kandidaten modelliert, in dem die Kandidaten im wesentlichen ein Interesse am Amt haben, aber auch in geringem Umfang eine bestimmte Politik bevorzugen. Die politischen Plattformen, für die sie sich entschieden haben, werden in geringem Umfang mit einem „Rauschen“ an den Wähler weitergegeben. Das Rauschen der Plattformen ist wie folgt zu definieren. Wenn ein Kandidat sich für eine bestimmte Plattform entschieden hat, dann führt das Rauschen dazu, daß der Kandidat in der Wahrnehmung des Wählers mit einer positiven Wahrscheinlichkeit sich für eine andere als die gewählte Plattform entschieden hat. Es wird gezeigt, daß: (i) ein Gleichgewicht existiert, in dem die Kandidaten reine Strategien spielen, unabhängig davon, ob es einen Condorcet-Gewinner zwischen den bestehenden politischen Alternativen gibt; und (ii) in diesem Gleichgewicht entscheiden sich die Kandidaten für ihre eigenen Ideal-Positionen, d. h. die Plattformen konvergieren nicht.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
330207784.pdf311.04 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.