EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50980
  
Title:Export orientation and domestic merger policy: theory and some empirical evidence PDF Logo
Authors:Clougherty, Joseph A.
Zhang, Anming
Issue Date:2004
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2004-10
Abstract:The recent ‘open-economy industrial organization’ literature generally finds export-orientation to enhance the weight of post-merger international competitive gains; thereby, favoring lenient domestic merger policy. We observe, however, that mergers seldom generate the ‘significant synergies’ that are supportive of international competitive gains. Further, we explore a joint-economies of production effect which suggests that domestic mergers tend to generate international competitive losses (not gains). Accordingly, we contend that export-orientation favors strict (not lenient) domestic merger policy. In order to support this contention, we develop a model illustrative of how non-synergistic domestic mergers in the presence of international sales might reduce national welfare and incur stringent merger-reviews. Further, using a panel data set composed of U.S. merger policy by manufacturing sector over the 1990-2001 period, we empirically support export-orientation leading to strict merger policy.
Abstract (Translated):In der neueren Literatur zur Industrieökonomie in offenen Volkswirtschaften wird allgemein herausgestellt, dass die Zunahme internationaler Wettbewerbs-vorteile durch eine Fusion umso stärker ins Gewicht fällt, je höher die Exportorientierung der Volkswirtschaft ist. Mithin wird eine nachsichtige nationale Fusionskontrolle befürwortet. Im Gegensatz dazu stellen wir fest, dass Unternehmenszusammenschlüsse oft nicht die beabsichtigten signifi-kanten Synergieeffekte haben, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens tatsächlich stärken würden. Stattdessen führen Fusionen eher zu internationalen Wettbewerbsnachteilen. Eine Ursache dafür finden wir im „joint economies of production - Effekt“, den wir hier näher untersuchen. Entsprechend kommen wir zu der Auffassung, dass die Exportorientierung einer Volkswirtschaft statt für eine nachsichtige eher für eine strenge Fusions-kontrolle spricht. Das von uns entwickelte Modell veranschaulicht, wie Fusionen von Unter-nehmen, bei denen der Synergieeffekt ausbleibt, in einer offenen Volkswirt-schaft die Wohlfahrt des Landes reduzieren, und lässt erkennen, dass diese Auswirkungen strengere Fusionsprüfungen nahe legen. Auch empirisch belegen wir unsere These über den Zusammenhang von Exportorientierung und strengerer Fusionspolitik anhand von Paneldaten der Jahre 1990-2001, in denen die US-amerikanischen Fusionsentscheidungen nach den Sektoren des produzierenden Gewerbes geordnet zusammengefasst sind.
Subjects:open-economy
merger-policy
export-orientation
antitrust
JEL:L40
F10
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
393955265.pdf382.08 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50980

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.