EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50979
  
Title:Tacit collusion in repeated auctions PDF Logo
Authors:Blume, Andreas
Heidhues, Paul
Issue Date:2001
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie FS IV 01-23
Abstract:We study tacit collusion in repeated auctions in which bidders can only observe past winners and not their bids. We adopt a stringent interpretation of tacit collusion as collusion without communication about strategies that we model as a symmetry restriction on repeated game strategies: Strategies cannot discriminate among initially nameless bidders until they have become named through winning an auction. We obtain three classes of results: (1) Completely refraining from using names, i.e. strengthening the symmetry constraint, rules out collusion altogether, and even if naming is permitted, as per our definition of tacit collusion, the lack of communication limits collusive strategies and payoffs among impatient bidders. (2) If communication is allowed, there are sustained improvements over bid rotation and competitive bidding among patient bidders. (3) These gains extend to tacit collusion among patient bidders. However, whether tacit or not, collusion need not be efficient.
Abstract (Translated):Der Beitrag untersucht die Möglichkeiten von „tacit collusion“ (stillschweigender Kollusion) in wiederholten Auktionsspielen in welchen nur die vergangenen Gewinner nicht aber deren Gebote bekannt sind. Dabei wird „tacit collusion“ als kollusives Verhalten ohne Absprachen zwischen den Bietern interpretiert. In dem Artikel werden insbesondere auch vor dem Spiel getroffene Absprachen über Strategien ausgeschlossen. Das Fehlen solcher Absprachen wird durch Symmetrierestriktionen modelliert: Strategien können solange nicht zwischen anfangs „namenlosen“ Bietern unterscheiden, bis diese sich durch das Gewinnen einer Auktion von den anderen Bietern differenzieren. Es werden drei Arten von Ergebnissen hergeleitet: (1) Stärkt man die Symmetrierestriktionen und verlangt symmetrisches Verhalten in jeder Periode, so kann keine Kollusion auftretten. Aber auch weniger starke Symmetrierestriktionen, die prinzipiell eine endogene Rollenverteilung ermöglichen, schränken die möglichen Kollusionsgewinne bei ungeduldigen Bietern ein. (2) Erlaubt man vor dem Spiel getroffene Absprachen über die Strategiewahl, so können hinreichend geduldige Bieter unbegrenzt höhere Gewinne erhalten als die Gewinnne bei wiederholtem Konkurrenzverhalten oder bei einer einfachen Bieterrotation. (3) Dies gilt auch für Kollusion ohne Absprachen falls die Bieter hinreichend geduldig sind. Jedoch, ob mit oder ohne a-priori Absprachen, effiziente Kollusion kann selbst bei extrem geduldigen Bietern unmöglich sein.
Subjects:tacit collusion
auctions
supergames
strategic uncertainty
language
attainability
JEL:C73
D44
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
345123999.pdf9.01 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50979

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.