EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50977
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDuso, Tomasoen_US
dc.contributor.authorGugler, Klausen_US
dc.contributor.authorYurtoglu, Burcinen_US
dc.date.accessioned2011-11-09T16:20:28Z-
dc.date.available2011-11-09T16:20:28Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50977-
dc.description.abstractMergers that substantially lessen competition are challenged by antitrust authorities. Instead of blocking anticompetitive transitions straight away, authorities might choose to negotiate with the merging parties and allow the transactions to proceed with modifications that restore or preserve the competition in the involved markets. We study a sample of 167 mergers that were under the European Commission’s scrutiny from 1990 to 2002. We use an event study methodology to identify the potential anticompetitive effects of mergers as well as the remedial provisions on these transactions. Stock market reactions around the day of the merger’s announcement provide information on the first question, whereas the stock market reactions around the commission’s final decision day convey information about the outcome of the bargaining process between the authority and the merging parties. We first classify mergers according to their effects on competition and then we develop hypotheses on the effects that remedies are supposed to achieve depending on the merger’s competitive outcome. We isolate several stylized facts. First, we find that remedies were not always appropriately imposed. Second, the market seems to be able to predict remedies’ effectiveness when applied in phase I. Third, the market also seems able to produce a good prior to phase II’s clearances and prohibitions, but not to remedies. This can be due either to a measurement problem or related to the increased merging firms’ bargaining power during the second phase of the merger review.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP II 2005-16en_US
dc.subject.jelL4en_US
dc.subject.jelK21en_US
dc.subject.jelC12en_US
dc.subject.jelC13en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordMerger Controlen_US
dc.subject.keywordRemediesen_US
dc.subject.keywordEuropean Commissionen_US
dc.subject.keywordEvent Studiesen_US
dc.titleEU merger remedies: a preliminary empirical assessmenten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn501171126en_US
dc.description.abstracttransFusionen, die den Wettbewerb auf einem Markt vermindern oder verhindern, werden von Antitrustbehörden angefochten. Anstatt wettbewerbswidrige Zusammenschlüsse direkt zu blockieren, können die Behörden beschließen, mit den Parteien zu verhandeln und die Fusion mit Auflagen zu genehmigen, durch die der Wettbewerb in den entsprechenden Märkten wieder hergestellt oder aufrechterhalten wird. Wir analysieren eine Stichprobe von 167 Fusionen, die von der Europäischen Kommission zwischen 1990 und 2002 überprüft worden sind. Wir verwenden eine „event study“- Methodologie, um sowohl die möglichen wettbewerbswidrigen Wirkungen von Fusionen als auch die Wirkung der von der Behörde beschlossenen Auflagen zu untersuchen. Die Reaktion der Aktienpreise der beteiligten Unternehmen - sowohl der fusionierenden als auch der Wettbewerber - um den Tag der Fusionsankündigung liefert Informationen für die erste Frage, während die Reaktionen von Aktienpreisen um den Tag der EU-Kommissionsentscheidung Informationen über das Ergebnis der geheimen Verhandlungen zwischen der Behörde und den involvierten Parteien geben. Zuerst klassifizieren wir Fusionen entsprechend ihrer Effekte auf den Wettbewerb und dann entwickeln wir Hypothesen auf die Wirkung, welche die Auflagen in Abhängigkeit von den Wettbewerbseffekten der Fusion erzielen soll. Unsere Analyse ergibt einige stilisierte Fakten. Zuerst finden wir, dass die Auflagen von der EU-Kommission nicht immer adäquat angewandt wurden. Auflagen scheinen jedoch eine Wirkung auf die fusionierenden Unternehmen zu haben. Sie sind besonders effektiv, wenn sie bereits in Phase I des Fusionskontrollverfahrens eingesetzt werden. Jedoch scheint der Markt unfähig zu sein, eine gute Vorhersage für die Wirkung von Auflagen in Phase II zu produzieren. Dieses Ergebnis kann entweder auf einem Meßproblem beruhen oder es wird durch eine erhöhte Verhandlungsstärke der fusionierenden Unternehmen während der zweiten Phase der Fusionskontrolle verursacht.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
501171126.pdf927.97 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.