Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50944
Authors: 
Baye, Michael R.
Kovenock, Dan
de Vries, Casper G.
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS IV 00-13
Abstract: 
A simple auction-theoretic framework is used to examine symmetric litigation environments where the legal ownership of a disputed asset is unknown by the court. The court observes only the quality of the case presented by each party, and awards the asset to the party presenting the best case. Rational litigants influence the quality of their cases by hiring skillful attorneys. This framework permits us to compare the equilibrium legal expenditures that arise under a continuum of legal systems. The British rule, American rule, and some recently proposed legal reforms are special cases of our model.
Abstract (Translated): 
Anhand eines einfachen auktionstheoretischen Ansatzes werden symmetrische Prozeßumwelten untersucht, bei denen der Eigentümer des Streitgegenstandes dem Gericht nicht bekannt ist. Das Gericht kann nur die Qualität der durch die einzelnen Parteien präsentierten Argumente beobachten und dann jener Partei den Vermögenszuschlag geben, die die besten Argumente präsentiert hat. Rationale Prozeßparteien beeinflussen die Qualität ihrer Argumente durch den Einsatz geschickter Anwälte. Der gewählte Ansatz erlaubt es, die im Gleichgewicht entstehenden Prozeßkosten für ein Kontinuum von Rechtssystemen zu vergleichen. Die britische Rechtsregelung, die amerikanische Rechtsregelung und einige jüngst vorgeschlagene Rechtsformen sind Spezialfälle des vorgestellten Modells.
Subjects: 
Auctions
Contests
Litigation
Fee-Shifting
JEL: 
D8
K4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
280.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.