EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50937
  
Title:Unmet labour demand in Europe: chances for immigrants? PDF Logo
Authors:Mahmood, Talat
Geerdes, Sara
Schömann, Klaus
Issue Date:2005
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2005-07
Abstract:This paper examines the chances for immigrants on the European job market. The data represents a one percent sample of the German population of the Micro census for the years 1998, 2000 and 2003 and Eurostat Labour Force Survey data. The issue addressed is how the academic and occupational level of education (participation in education), labour participation, professional status, unemployment rate, income, female labour participation and atypical occupation (structure of employment) of the foreigners differ from the native population. We find that foreigners in EU countries are more likely to be unemployed and are often in lower segments of the labour market. European comparisons of the labour market situation shows that the acknowledgment of foreign degrees, discrimination, supporting measures and the labour market policy have to be taken into account, as well as the (country-specific) human capital, language skills and the immigrants’ participation in education.
Abstract (Translated):Mithilfe des Mikrozensus 1998, 2000 und 2000 und dem Eurostat Labour Force Survey werden die Möglichkeiten für Immigranten auf dem europäischen Arbeitsmarkt untersucht. Es wird das akademische und berufliche Ausbildungsniveau (Bildungsbeteiligung), die Erwerbsbeteiligung, die Stellung im Beruf, die Arbeitslosenrate, das Einkommen, die Frauenerwerbsquote und atypische Beschäftigung (Beschäftigungsstruktur) von Einheimischen und Migranten verglichen. Es zeigt sich, dass EU Ausländer eher arbeitslos sind und sich eher in niedrigeren Segmenten des Arbeitsmarkts befinden. Der europäische Vergleich der Arbeitsmarktsituation Mithilfe des Mikrozensus 1998, 2000 und 2000 und dem Eurostat Labour Force Survey werden die Möglichkeiten für Immigranten auf dem europäischen Arbeitsmarkt untersucht. Es wird das akademische und berufliche Ausbildungsniveau (Bildungsbeteiligung), die Erwerbsbeteiligung, die Stellung im Beruf, die Arbeitslosenrate, das Einkommen, die Frauenerwerbsquote und atypische Beschäftigung (Beschäftigungsstruktur) von Einheimischen und Migranten verglichen. Es zeigt sich, dass EU Ausländer eher arbeitslos sind und sich eher in niedrigeren Segmenten des Arbeitsmarkts befinden. Der europäische Vergleich der Arbeitsmarktsituation zeigt, dass sowohl die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlusse, Diskriminierung, die Hilfsmanahmen und die Arbeitsmarktpolitik als auch das (landesspezifische) Humankapital, Sprachkenntnisse und die Bildungsbeteiligung zu berücksichtigen sind, zeigt, dass sowohl die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse, Diskriminierung, die Hilfsmanahmen und die Arbeitsmarktpolitik als auch das (landesspezifische) Humankapital, Sprachkenntnisse und die Bildungsbeteiligung zu berücksichtigen sind.
Subjects:International migration
European job market
Immigrants
JEL:C35
F22
J61
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
490066569.pdf464.4 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50937

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.