EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50935
  
Title:Antitrust holdup source, cross-national institutional variation, and corporate political strategy implications for domestic mergers in a global context PDF Logo
Authors:Clougherty, Joseph A.
Issue Date:2004
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP II 2004-09
Abstract:Managers are increasingly uncertain over the source (home-nation or foreign-nation) of antitrust holdup for domestic mergers with significant international implications. I propose a conceptual framework that predicts the source of antitrust holdup for domestic mergers. Under idealized institutional assumptions, I find an industry's global competitiveness to be the primary driver behind holdup source: a contention supported by empirical tests based on the merger policies of 27 antitrust jurisdictions over the 1992-2000 period. I also relax the idealized institutional conditions to yield more precise propositions tailored to the cross-national environment for antitrust policy. Finally, I generate prescriptive propositions that yield implications for effective political strategies.
Abstract (Translated):Bei großen Fusionen, die für den internationalen Markt Bedeutung haben, stehen Manager zunehmend vor der Unsicherheit, im Vorfeld nicht erkennen zu können, ob die kartellrechtlichen Überprüfungen der Fusion eher im Heimatland oder im Ausland zu einem aus Unternehmenssicht negativen Ergebnis führen, also die Fusion abgelehnt oder nur unter restriktiven Auflagen genehmigt wird (‚hold-up’). Hier wird ein konzeptioneller Ansatz entwickelt, mit dem sich vorhersagen lässt, welche der kartellrechtlichen Prüfungen zu dem restriktivsten Ergebnis führt. Unter idealisierten Annahmen über die institutionelle Ausgestaltung der nationalen Kartellbehörden lässt sich die theoretische Hypothese aufstellen, dass vor allem die weltweite Wettbewerbsfähigkeit einer Branche eine Rolle bei der Zuordnung des hold-up-Problems spielt, was auch empirisch durch die Entscheidungen von 27 Kartellinstitutionen im Zeitraum von 1992-2000 bestätigt wird. Die idealisierten institutionellen Bedingungen in den verschiedenen Ländern werden daraufhin aufgegeben, um exaktere und auf die tatsächlichen kartellrechtlichen Umgebungen in den einzelnen Ländern abgestimmte Empfehlungen formulieren zu können. Für die Unternehmen werden schließlich Empfehlungen für effektive politische Fusionsstrategien entwickelt.
Subjects:Corporate Political Strategy
Non-Market Strategy
Merger Reviews
Antitrust Policy
JEL:L40
M20
F14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
393954382.pdf298.95 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50935

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.