EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftsstatistik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50926
  
Title:Durch ostdeutsche WissenschaftlerInnen gegründete kleine und mittlere Unternehmen: Eine Problemskizze PDF Logo
Authors:Gläser, Jochen
Melis, Charles
Puls, Klaus
Issue Date:1995
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 95-403
Abstract:Im Zuge der Transformation des ostdeutschen Wissenschaftssystems sahen sich viele Wissen-schaftlerInnen der Industrieforschung und der anwendungsnahen Forschung der Akademie der Wissenschaften damit konfrontiert, ihre Forschung trotz teilweise positiver Evaluation nicht in den bisherigen Arbeitszusammenhängen fortsetzen zu können. Eine der Reaktionen darauf war die Gründung von kleinen und mittleren Unternehmen, was durch eine zeitweise außerordentlich hohe Dichte von Fördermaßnahmen des Bundes und der neuen Länder unter-stützt wurde. Eine Analyse der Entstehung und Entwicklung von dreizehn dieser Unternehmen zeigt, daß sie einen außerordentlich hohen, mitunter aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht zu rechtfer-tigenden Anteil von Forschung an ihrem Tätigkeitsspektrum aufweisen. Das Bestreben der GründerInnen, Forschung als Bestandteil des Tätigkeitsspektrums der Unternehmen zu be-wahren, gerät deshalb zunehmend unter ökonomischen Druck. Die Extremsituation, in der diese Unternehmen operieren, und die damit verbundene Entste-hung neuer organisatorischer Strukturen in ihrem geschäftlichen und wissenschaftlichen Um-feld machen sie zu einem interessanten Objekt für Untersuchungen zum Einbau von Wissen-schaft in Unternehmen.
Abstract (Translated):In the course of the transformation of the East-German system of science, many scientists who had been active in industrial research and in applied research in the context of the GDR Academy of Sciences were confronted with the inability to continue their research, even though their research had been evaluated quite positively. One of the reactions to this was the foundation of small and medium-sized enterprises, which was supported by the high density of support schemes from the federal state and the new Länder. The analysis of the creation and development of thirteen such enterprises shows that these firms tend to devote a great and sometimes economically irresponsible part of their activities to research. The endeavour of the founders to preserve research activities as part of their firms' spectrum of work is starting to come under increasing economic pressure. These enterprises operate in an extreme situation, which forces them to create a new organisa-tional framework in their business and scientific environment. Hence these enterprises are an interesting object for analysing how enterprises incorporate science.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftsstatistik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
193243261.pdf555.27 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50926

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.