EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50778
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTorka, Marcen_US
dc.contributor.authorBorcherding, Ankeen_US
dc.date.accessioned2011-10-28T14:20:43Z-
dc.date.available2011-10-28T14:20:43Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50778-
dc.description.abstractDer „Wissenschaftsunternehmer“ wird in der Wissenschaftspolitik und -forschung als zentrale Schnittstellenfigur zwischen Wissenschaft und Ökonomie diskutiert. Wir definieren „Wissenschaftsunternehmer“ als Wissenschaftler, die über Unternehmensgründungen („Ausgründungen“ bzw. „spin-offs“) versuchen, Forschung in ökonomische Verwertungszusammenhänge zu überführen. Mit dieser Schnittstellenfigur verbinden sich die wissenschaftspolitische Hoffnung und die wissenschaftssoziologische These einer zunehmenden Auflösung, Entgrenzung oder Entdifferenzierung beider Bereiche („blurring of boundaries“). Der vorliegende Beitrag hebt diese weitreichende These auf den Prüfstand und kommt zu anderen Ergebnissen. Empirisch zeigt sich, dass bislang keine stabile Rolle als „Wissenschaftsunternehmer“ entstanden ist. In den Vermittlungsversuchen beider Welten reproduzieren sich deren Differenzen: Der Übergang in Ausgründungen wird als eine wesentliche berufsbiographische Entscheidungssituation thematisiert, in der entweder die Wissenschaftler- oder Unternehmerrolle übernommen wird. Fehlt eine solche klare Entscheidung, dann trifft man nicht auf eine Rollenintegration, sondern auf eine oftmals prekäre Rollendoppelung. Die theoretische Schlussfolgerung ist, dass es keinen Anlass für eine gesellschaftstheoretische Überinterpretation des „Wissenschaftsunternehmers“ als Entdifferenzierungsphänomen gibt. In konzeptioneller Hinsicht schlagen wir einen Perspektivenwechsel vor. Statt den „Wissenschaftsunternehmer“ auf der Ebene der Systemintegration zu beobachten, sollte eine bescheidenere berufs- und professionssoziologische Frage gestellt werden: Inwiefern und unter welchen Bedingungen bildet sich ein eigenständiger Beruf und eine Berufsrolle als „Wissenschaftsunternehmer“ heraus?en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik SP III 2008-601en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwUnternehmensgründungen_US
dc.subject.stwWissenschaftleren_US
dc.subject.stwUnternehmeren_US
dc.titleWissenschaftsunternehmer als Beruf? Berufs- und professionssoziologische Überlegungen vor dem Hintergrund aktueller (Ent-)Differenzierungsphänomene der Wissenschaften_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn585603669en_US
dc.description.abstracttransThe „scientific entrepreneur” is discussed in science policy and research as a boundary figure between science and the economy. We define „scientific entrepreneur” as scientist, who with the founding of a company („spin-offs”) tries to transport research into contexts where it can be economically utilized. The science policy hope and the sociology of science thesis of a continual blurring of boundaries are connected with this boundary figure. This contribution calls this far reaching thesis into question and comes to different conclusions. Empirically it can be shown that a stabile role of a „scientific entrepreneur” has not developed. In the attempts to mediate between the two worlds the differences between science and economy are reproduced. The cross over to spin offs is talked of as a key decision situation in the biography, in which either the scientific or the entrepreneurial role is adopted. In cases in which such a clear decision was not made, what one finds in not an integration of the roles but rather an often precarious doubling of the roles. The theoretical conclusion is that there is no reason for a social theoretical over interpretation of the „scientific entrepreneur” as phenomenon of boundary blurring. On the conceptual level, we suggest a change of perspectives. Instead of observing the „scientific entrepreneur” in terms of system integration, a modest vocational and profession sociological question should be asked: To what extent and under what circumstances does an autonomous occupation and occupational role as a „scientific entrepreneur” develop?en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbsps:SPIII2008601-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
585603669.pdf253.74 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.