EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50777
  
Title:Zwischen Wissenschaft und Staat? Die Verortung der Ressortforschung PDF Logo
Authors:Barlösius, Eva
Issue Date:2008
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 2008-101
Abstract:Über die Ressortforschung ist nur wenig bekannt, selbst in der Wissenschaft. Für diese Einrichtungen gilt als charakteristisch, dass sie „auf politischen Beschluss“ (Lundgreen) forschen und sie als „staatliche Behörden“ geführt werden. Davon wird hergeleitet, dass sie sowohl zum wissenschaftlichen als auch zum staatlichen Feld gehören, woraus „strukturelle Probleme“ resultieren. Zur Überprüfung dieser Grundannahme wird in dem Paper eine relationale Analyse von drei Sichtweisen von „guter Leistung“ der Ressortforschung vorgenommen: aus ministerieller Sicht, aus der Sicht der Ressortforschung und aus der Sicht des wissenschaftlichen Feldes. Auf diese Weise sollen einerseits die Bewährungspunkte für „gute Leistungen“ und andererseits die Auffassungen von Staatsaufgaben und von wissenschaftlicher Expertise deutlich werden. Aus ministerieller Sicht hat sich die Ressortforschung dem Primat der Politik unterzuordnen. Wissenschaftlichkeit wird mehr oder weniger als Methode angesehen, um zu einer politisch belastbaren Expertise zu gelangen. Aus der Perspektive der Wissenschaft ist „gute Forschung“ die Voraussetzung für „gute Leistung“ der Ressortforschung, weil diese vorrangig wissenschaftlichen Kriterien Stand zu halten hat und deshalb auch keinen eigenständigen Forschungstypus repräsentiert. Die Ressortforschung selbst gibt als Bewährungspunkt die Umsetzung ihrer Ergebnisse in die (politische) Praxis an und leitet davon ihre Spezifik her.
Abstract (Translated):Only little is known about government research agencies, even in the field of science. Generally, they are taken to be government agencies whose research follows political decisions (cf. Lundgreen). They are, therefore, considered to be part of the field of science as well as that of government, a status which is taken to produce “structural problems”. These assumptions are verified by a relational analysis of three different views on what is considered “good performance” of these agencies: the ministerial view, the view of the governmental research agencies themselves, and the view of the scientific field. This approach allows to show the difference in concepts of “best practice” as well as in opinions held with regard to government tasks and scientific expertise. According to the ministerial view government research agencies are subordinate to the primacy of politics. Scientific standards are more or less considered to be fulfilled when the expertise reached stands the test of political debate. From the scientific point of view a basic requirement for “good performance” of government research agencies is “excellent research”; due to this priority of scientific criteria research done by government agencies does not represent a specific kind of research. From the government agencies’ perspective “best practice” depends on the (political) implementation of their research results; this is what they consider their specific feature.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
565211048.pdf175.61 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50777

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.