EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Regulierung von Arbeit, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50753
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJürgens, Ulrichen_US
dc.date.accessioned2011-10-28T14:16:21Z-
dc.date.available2011-10-28T14:16:21Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50753-
dc.description.abstractIn the debate on globalisation of the financial markets and its effect on corporate governance it is often claimed that the pressure for higher rates of return exerted by institutional investors in the name of shareholder value, has led to a fundamental change of company policy among listed companies. Due to short-term profit orientation and increased dividend pay-outs to investors, the critiques argue, long-term development of the innovation potential of these companies will suffer, and this ultimately will have negative consequences on employment and growth. Since in the 1990s almost all major German companies listed on the stock exchange have declared their commitment to the principles of shareholder value. Hitherto there is little empirical evidence of the consequences of such an orientation on company-internal structures and processes. The present case study on the Volkswagen AG helps to close this gap. Central questions in this study are the following: To what extent have the distinct characteristics of Volkswagen’s corporate governance systems changes in response to shareholder value demands? What is the role of the stock market for the company? Have the incentive systems and the systems of target setting and controlling changed to better correspond with shareholder expectations, and what are the effects on investment/disinvestments decisions and thus on the long-term innovation potential of the firm? And finally, what are the effects on the economic and the financial performance of the company?en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesVeröffentlichungsreihe der Abteilung Regulierung von Arbeit des Forschungsschwerpunkts Technik, Arbeit, Umwelt des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung FS II 02-205en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwCorporate Governanceen_US
dc.subject.stwShareholder Valueen_US
dc.subject.stwKraftfahrzeugindustrieen_US
dc.subject.stwReorganisationen_US
dc.subject.stwBetriebliche Investitionspolitiken_US
dc.subject.stwInnovationen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleCorporate governance, innovation, and economic performance: a case study on Volkswagenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn357671139en_US
dc.description.abstracttransIn der Diskussion über die Globalisierung der Finanzmärkte und der Veränderungen der Corporate Governance wird häufig die These vertreten, dass der von institutionellen Investoren ausgehende, verschärfte Renditedruck und die Verbreitung des Shareholder- Value-Konzepts zu einer stärker kapitalmarktorientierten Unternehmensführung bei den börsennotierten Aktiengesellschaften führen. Damit ist auch die Befürchtung verbunden, eine kurzfristige Gewinnorientierung und vermehrte Gewinnausschüttungen an Investoren könnten zu Lasten der langfristigen Entwicklung von Innovationspotentialen in den Unternehmen gehen und damit letztlich negative Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung haben. Seit den 1990er Jahren proklamieren auch in Deutschland die großen börsennotierten Unternehmen fast durchgängig die Einführung einer „wertorientierten Unternehmensführung“, d.h. eine stärkere Orientierung am Kapitalmarkt. Bisher existieren noch kaum empirische Studien zu den Auswirkungen einer solchen Orientierung auf unternehmensinterne Strukturen und Prozesse. Die vorliegende Fallstudie zur Volkswagen AG hilft, diese Lücke zu schließen. Zentrale Fragen der Studie sind, welche Rolle das Verhältnis zum Kapitalmarkt für VW spielt und in der Vergangenheit gespielt hat, inwieweit eine Veränderung der Corporate Governance als Resultat der von den Investoren ausgehenden Anforderungen feststellbar ist und wie sich diese ggf. auf die Ziel- und Controllingsysteme sowie die Anreizsysteme für das Management auswirken und welche Folgen dies wiederum auf Investitions- bzw. Desinvestitionsentscheidungen und die Entwicklung der langfristigen Investitionspotentiale des Unternehmens hat.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbreg:FSII02205-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Regulierung von Arbeit, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
357671139.pdf463.66 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.