EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Regulierung von Arbeit, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50739
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDrüke, Helmuten_US
dc.date.accessioned2011-10-28T14:16:01Z-
dc.date.available2011-10-28T14:16:01Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50739-
dc.description.abstractDie Regulierungspolitik und -instrumente der verschiedenen Nationen auf dem Felder der Telekommunikation werden vor allem danach eingeschätzt, in welchem Maße sie den gegenwärtigen und zu erwartenden Herausforderungen, die durch die Entwicklungen in der Technologie und den Märkten (Zusammenwachsen verwandter Branchen und Segmente) und den Verschiebungen in der Legitimität staatlichen Handelns gestellt sind, gerecht werden. Ein zentrales Ziel der Regulierung des Telekommunikationssektors ist den Akteuren in der Wirtschaft und der Politik durch die Triebkräfte der Entwicklung vorgegeben, nämlich den Wettbewerb zu ermöglichen bzw. zu stärken, damit die neuen technologischen und ökonomischen Potentiale zum Wohle der Volkswirtschaft entfaltet werden können. Diese Zielsetzung einigt alle Akteure in ihren Strategien auf dem Sektor. Der internationale Vergleich ermöglicht die Beantwortung der Frage nach der Varianz oder Konvergenz von Regulationsregimes. Besonderes Augenmerk wird in der Analyse dem Vergleich zwischen den Regulationsregimes Deutschlands und der USA gerichtet, da hier zwei Nationen einander gegenüberstehen, die hinreichende Unterschiede im nationalen Innovations- und Politiksystem haben und auf dem Felde der Telekommunikation einen ganz unterschiedlichen Stand der Liberalisierung der Märkte und der Entwicklung der technologischen Stärke erreicht haben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS II 99-202en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwTelekommunikationspolitiken_US
dc.subject.stwDeregulierungen_US
dc.subject.stwTechnischer Fortschritten_US
dc.subject.stwMultimediaen_US
dc.subject.stwInformationsgesellschaften_US
dc.subject.stwWettbewerben_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwUSAen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleRegulierungssysteme in der internationalen Telekommunikation: Deregulierung und Regulierung in Zeiten der technologischen Konvergenzen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn301087016en_US
dc.description.abstracttransThe paper tries to assess the different politics and instruments that have been implemented in different nations to regulate the telecommunication sector. The criterion is to what extent they can cope with the actual challenges set by developments in technology and on the markets. The common goal pursued by regulation is to open or strengthen competition in order to support the new technological and economic potentials to break through. The report concentrates on Germany and the USA as both nations demonstrate clear differences in terms of innovation and policy system. Besides they have achieved a completely different position in the liberalization of the market and in the development of technological strength.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbreg:FSII99202-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Regulierung von Arbeit, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
301087016.pdf219.26 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.