Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50539
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHerrmann, Karolinen_US
dc.date.accessioned2011-10-14T11:59:48Z-
dc.date.available2011-10-14T11:59:48Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50539-
dc.description.abstractDie sogenannte No-Bail-Out-Klausel des Art. 125 AEUV verbietet einen Einstand der Union oder der Mitgliedstaaten für die Schulden oder Verbindlichkeiten eines anderen Mitgliedstaates. Auf Druck der deutschen Verhandlungsführer wurde die Nichtbeistands-Klausel mit dem Vertrag von Maastricht EG-vertraglich festgeschrieben. Aufgrund unterschiedlicher nationaler Entwicklungsstände und einem fortwährenden Verstoß gegen die Defizitkriterien des Stabilitäts- und Wachstumspakts verschärfte sich die Verschuldungslage einiger Mitgliedstaaten indes so, dass sich die politischen Entscheidungsträger auf eine Durchbrechung dieser Klausel geeinigt haben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aSonderinformation // Karl-Bräuer-Institut |x64en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleVon der Wirtschafts- in die Haftungsunion: Bisherige Fehlentwicklungen und aktuelle Handlungsoptionenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn66847842Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbison:64-

Files in This Item:
File
Size
972.8 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.