EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50304
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBierter, Willyen_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:38:50Z-
dc.date.available2011-10-06T07:38:50Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50304-
dc.description.abstractDieser Text erläutert die Notwendigkeit einer Dematerialisierungsstrategie und deren Auswirkungen auf die Beschäftigung. Die hochproduktive Nutzung des Faktors Arbeit und die unproduktive Nutzung von Natur bedingen die beiden Grundprobleme der heutigen Wirtschaftsweise: Arbeitslosigkeit und Umweltzerstörung. Gefordert wird ein Paradigmenwechsel hin zu einer Systemerhaltungs-, Dienstleistungs- und Qualitätswirtschaft. Anhand von Beispielen innovativer Unternehmen wird veranschaulicht, daß diese Strategie eine hohe Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze schafft. Mit der Steigerung der Ressourcenproduktivität durch Nutzungsdauerverlängerung und -intensivierung würde eine Verschiebung von Arbeitsplätzen von der Fertigung hin zur Instandhaltung von Produkten einhergehen. Die hierbei entstehenden Arbeitsplätze wären eher dezentral und würden eine höhere Qualifikation sowie größere Flexibilität und Selbstverantwortlichkeit der Beschäftigten erfordern. Bezugsrahmen für den Strukturwandel ist eine plurale Ökonomie, die hauptsächlich auf regionalen Stoff- und Wertschöpfungskreisläufen beruht und neue Vernetzungen von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteuren erfordert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper P 00-521en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwStoffstrom-Managementen_US
dc.subject.stwNachhaltige Entwicklungen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwAlternative Ökonomieen_US
dc.subject.stwArbeitswelten_US
dc.titleDematerialisierung und Beschäftigung im Rahmen einer pluralen Ökonomieen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn322769876en_US
dc.description.abstracttransThis paper is about the necessity of a dematerialization strategy and its effects on employment. The highly productive use of work and the unproductive use of nature in production cause the two basic problems of today’s economy: unemployment and environmental destruction. The author asks for a paradigmatical shift towards an economy of system conservation, service and quality. Examples of innovative companies show that this strategy enhances competitiveness and jobs. The growth of resource productivity through life-extension and use-intensification of products would cause a shift of jobs from the production to the maintenance of products. Those new jobs would be more decentralised and would call for higher qualification, more flexibility and self-responsibility of employees. The background for this structural change is a plural economy, based mostly on regional material flows and value-creationchains. It requires new forms of co-operation between economic and societal actors.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbeco:P00521-
Appears in Collections:Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
322769876.pdf351.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.