EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50298
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBiesecker, Adelheiden_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:38:35Z-
dc.date.available2011-10-06T07:38:35Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50298-
dc.description.abstractWenn wir heute über eine veränderte Bestimmung von "Arbeit" und ihre Gestaltung in einer nachhaltig wirtschaftenden Gesellschaft nachdenken, so ist ein Ausgangspunkt die kritische Reflexion der Gründe für die Nicht-Nachhaltigkeit der gegenwärtigen Arbeitsweise. Diese Gründe, so lautet die Ausgangsthese des vorliegenden Aufsatzes, liegen in der Vorstellung, die modeme Ökonomie sei autonom gegenüber der natürlichen Mitwelt und der sozialen Lebenswelt. Ökonomie wird als auf Markt-Ökonomie, Arbeit als auf Erwerbsarbeit reduziert verstanden. Die Entwicklung eines erweiterten Arbeitsbegriffs beginnt daher mit der Herausbildung eines erweiterten Ökonomie-Verständnisses, in welchem Ökonomie als eingebettet in die bei den anderen Welten verstanden wird. So werden viele Formen des Arbeitens neben der Erwerbsarbeit sichtbar - Versorgungsarbeit, Gemeinwesenarbeit, Eigenarbeit. Zusätzlich gibt es selbstbestimmte Tätigkeiten und Muße. Auf der Basis eines derart erweiterten Arbeitsbegriffs läßt sich ein kooperatives, vielfältiges Arbeitskonzept entwikkeIn und lassen sich Kriterien einer neuen Verbindung zwischen Arbeit und Einkommen, lassen sich Konturen eines neuen Gesellschaftsvertrags skizzieren.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper P 00-504en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwArbeitswelten_US
dc.subject.stwBeschäftigungspolitiken_US
dc.subject.stwJob Sharingen_US
dc.subject.stwArbeitszeitflexibilisierungen_US
dc.subject.stwGemeinwesenarbeiten_US
dc.subject.stwFrauenpen_US
dc.titleKooperative Vielfalt und das Ganze der Arbeit: Überlegungen zu einem erweiterten Arbeitsbegriffen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn311841341en_US
dc.description.abstracttransTo think about a new concept of "labour" and its organisation within a sustainable economy means to reflect on the reasons for the non-sustainability of our modern way of working. These reasons can be found in the popular view that economy is autonomous with regard to the natural co-world and the social-life world. In this view, the economy is reduced to the market and labour is only understood as paid labour. The development of a new concept of labour, therefore, starts with broadening the view of the economy. This leads to the picture of an "embedded economy", where economy includes activities within the household and the society. This broader view unveils the whole multitude of different types of work - paid labour, work at home and with people in their life-world (caring activities), citizen participation, voluntary, community work, self-providing new work. Based on this multitude, a complex, co-operative concept of labour can be developed, which has to be attached to forms of income by a new "social contract".en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbeco:P00504-
Appears in Collections:Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311841341.pdf431.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.