EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50296
  
Title:Die informelle Ökonomie als notwendiger Bestandteil der formellen Erwerbswirtschaft: Zu den ökonomischen, sozialen und ökologischen Wirkungen informellen Arbeitens PDF Logo
Authors:Teichert, Volker
Issue Date:2000
Series/Report no.:Papers der Querschnittsgruppe Arbeit & Ökologie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung P00-524
Abstract:Erwerbsarbeit hat nach wie vor ihren wirtschaftlichen Stellenwert. Sie ist notwendige Voraussetzung für die personale und soziale Anerkennung, sie gewährleistet ein Einkommen, und sie garantiert durch ihre enge Anbindung an die Sozialpolitik soziale Sicherheit. Dennoch ist sie bereits heute kein bestimmender Faktor mehr für das Leben der Menschen, wenn man bedenkt, dass durch längere Bildungszeiten, verkürzte Arbeitszeiten und entsprechende Unterbrechungen aufgrund von Arbeitslosigkeit, Teilzeitarbeit und Phasen der Nicht-Erwerbsarbeit ihre tatsächliche Bedeutung rückläufig ist – eine Entwicklung, die sich in der individuellen und gesellschaftlichen Wahrnehmung noch nicht gleichermaßen niedergeschlagen hat. Eine notwendige Abkehr von dieser Erwerbszentriertheit wird erst dann gelingen, wenn auf breiter Ebene deutlich wird, dass es eine wechselseitige Abhängigkeit zwischen formeller und informeller Ökonomie gibt und sich die Erwerbsarbeit stärker den Bedürfnissen im informellen Bereich anzupassen hat. Eine solche Debatte ist gegenwärtig (noch) nicht erkennbar, muss aber in allen gesellschaftlichen Gruppen intensiv geführt werden. Nach wie vor zählt in dieser Gesellschaft allein die Erwerbsarbeit. Die Alternative für die Zukunft wird sein, dass sich Männer und Frauen sowohl in der formellen als auch in der informellen Ökonomie bewegen; die Erwerbsarbeit wird nur noch eine Quelle der Einkommenserzielung sein, die je nach Lebensphase eine unterschiedlich starke Bedeutung für den Einzelnen haben wird.
Abstract (Translated):Employment still has its economic importance. It is the necessary condition for personal and social recognition and it guarantees income as well as social security, which is based on the tight relations between employment and social politics. But today employment has already lost its dominant role in life, due to the extension of education time, shortened working time and interruptions such as unemployment, parttime work or phases of non-employment. Nevertheless, this development has not yet influenced individual and social perceptions. This fixation on employment can only be repealed if it becomes clear on wide scale that there is an interdependence between formal and informal economies and that employment must be further adjusted to the requirements of the informal sector. Nowadays such a debate has not yet emerged, but this subject should be discussed intensively by all social groups. This society is still dominated by the principle that the only thing that counts is employment. However, the alternative for the future should be that men and women are involved in both formal and informal economies, and regular employment being only one of many different sources of income. The importance of employment will vary during the different phases of everyone’s life.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
322770114.pdf983.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50296

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.