EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50292
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRöhr, Wolfgangen_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:38:30Z-
dc.date.available2011-10-06T07:38:30Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50292-
dc.description.abstractJenseits idealtypischer Modellannahmen ist eine ökologische Betriebspolitik sowie ihre organisations- und arbeitspolitische Umsetzung von den entscheidungsrelevanten Akteuren im Unternehmen, deren Interessen, Fachkompetenzen und betriebspolitischen Durchsetzungsmöglichkeiten abhängig. Ökologische Betriebsprozesse und ökonomische Reorganisationsprozesse bedürfen aufgrund ihrer inhärenten Machtund Interessenstrukturen – und der Ersetzung von Optimalität durch Validität in der Ausrichtung des Organisationshandelns – einer mikropolitischen Betrachtung, die die unterschiedlichen Handlungsfähigkeiten und -chancen der verschiedenen Akteure in der Organisation reflektiert. Insofern kommt einer mikropolitischen Betrachtung mit ihrer Konzentration auf Macht, Ungewißheitszonen und den Vermittlungsversuchen von „Struktur und Handlung“ eine entscheidende Bedeutung für betriebliche Veränderungsprozesse zu. Betriebliche Veränderungen folgen keiner festen Entwicklungslogik, sondern sie sind aufgrund der Kontingenz auch immer anders möglich. Insofern findet Handeln zwar immer in Strukturzusammenhängen statt, aber es bestehen dennoch Spielräume, die genutzt werden können und die ein politisches Handlungsfeld in Unternehmen eröffnen können. Die Suche nach möglichen ökologischen Handlungs- und Produktionsweisen im Betrieb ist aufgrund der ökonomischen, der mikro- und makropolitischen Konstellationen immer ein politisch machtdurchwirkter und relativ ergebnisoffener Such- und Lernprozeß im Rahmen bestehender kontingenter Handlungsräume. In diesem Sinne muß eine gewerkschaftliche ökologische Betriebspolitik „good enough“ sein, um diesen Möglichkeits- und Artikulationsraum in den betriebspolitischen Handlungsfeldern immer wieder neu zu eröffnen und um die betrieblichen Akteure zu befähigen, innerhalb der betrieblichen Strukturen eigenständige Handlungsmöglichkeiten wahrzunehmen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper P 01-504en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwUnternehmenspolitiken_US
dc.subject.stwUmweltmanagementen_US
dc.subject.stwReorganisationen_US
dc.subject.stwOrganisatorischer Wandelen_US
dc.subject.stwArbeitsbeziehungenen_US
dc.subject.stwArben_US
dc.titleVoraussetzungen, Chancen und Anknüpfungspunkte für eine ökologische Betriebspolitiken_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn333900367en_US
dc.description.abstracttransBeyond ideal model assumptions, an ecologically sound business policy and its implementation in organisation and labour policy is dependent on the agents within the company, their individual interests, specialist knowledge and company-specific possibilities for actual policy implementation. Due to their inherent structures of power and interests - and the substitution of optimality with validity in the orientation of organisational behaviour - ecological business procedures and economic reorganisation processes need to be examined from a micro-political perspective that reflects the different capabilities and possibilities for action of the various agents within the organisation. In this respect, a micro-political perspective with its emphasis on power, areas of uncertainty and attempts at mediating „structure and action“ is decisive for processes of change within the company. Changes in companies do not follow any fixed logic of development but can always evolve in different directions due to contingency. Action always occurs within structural contexts, yet there is always some space that can be utilised and may open up a field of action for policy-making within the company. Due to economic, micro- and macro-political constellations, the search for feasible and ecological ways of action and production methods within the company will necessarily unfold as a process of searching and learning within the framework of contingent fields for action which is always closely linked up with political power and whose outcome remains relatively open. In this way, an ecological company policy suggested by the unions must always be „good enough“ to guarantee sufficient space for possible action and articulation within the areas of action of company- specific policies and to enable agents to realise independent opportunities for action within company structures.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbeco:P01504-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
333900367.pdf517.62 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.