EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50287
  
Title:Teilzeitplus - Ein Instrument zur Förderung von Betrieben und Beschäftigten im europäischen Vergleich: Neue Handlungsspielräume für kleine und mittlere Unternehmen und ihre Beschäftigten durch präventive Arbeitsmarktpolitik PDF Logo
Authors:Degen, Christel
Issue Date:2001
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 01-506
Abstract:Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit hat zu neuen Ansätzen in der Arbeitsmarktund Strukturpolitik geführt. „Teilzeitplus“ ist ein Instrument zur Förderung von Unternehmen, Beschäftigten und Kommunen, welches auf KMU in Krisensituationen zielt. Dabei wurde eine komplexe Mehrfachstrategie entwickelt: Zum einen erfolgt eine Unternehmensberatung, die Wege aus der Krise aufzeigt. Gleichzeitig werden potentiell von Entlassung bedrohte bzw. bereits unmittelbar vor Entlassung stehende Mitarbeiter/innen durch plusArbeit in andere Tätigkeitsfelder vermittelt. Dies erfolgt nach professioneller Beratung und in Absprache mit den Betroffenen. Durch die bei Einführung von Teilzeitplus erforderliche Kommunikation zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten wird ein Reorganisationsprozeß angestoßen, der die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der Betriebe deutlich erhöht. Mittels der Vermittlung in plusArbeit werden die Unternehmen für eine gewisse Phase der Umorientierung entlastet. Die bisherigen Erfahrungen des im Rahmen von ADAPT entwickelten Modellprojekts „combishare“ in Berlin zeigen, daß ein großer Teil der Arbeitsplätze infolge dieser Strategien erhalten werden konnte. Die hier vorliegende Analyse ist der Versuch einer Einordnung des Instruments „Teilzeitplus“ in den europäischen Kontext. Zu diesem Zweck wurden Ansätze in europäischen Ländern untersucht, in denen – beispielsweise im Bereich der Weiterbildung oder der Arbeitszeit – bereits Erfahrungen mit ähnlichen präventiven arbeitsmarktpolitischen Instrumenten vorliegen. Es zeigt sich, das die komplexe Strategie von „Teilzeitplus“ in dieser Form neu ist. Durch die Kombination verschiedener Ansätze wie Unternehmensberatung, reale Entlastung des Unternehmens von Lohnkosten in Krisensituationen (Pufferfunktion) sowie plusArbeit ist Teilzeitplus nach den bisherigen Erfahrungen besonders geeignet für Regionen und Branchen, die sich in Umstrukturierungsprozessen befinden und in denen die Unternehmen nicht in der Lage sind, Beschäftigung auszubauen.
Abstract (Translated):High unemployment in Germany led to new approaches in labor market and structural policy. “Part-time plus” is an instrument to support small and medium-sized enterprises in crisis. The project was supported by the Berlin Ministry of Employment, Vocational Training and Women’s Affairs, the European Union and the Berlin Labor Exchange (Southern Office). Many small and medium-sized firms find it increasingly difficult to cope with the pressure of conditions in an internationalized market. Growing costs, increasing quality standards and complex environmental regulations are the reasons for proneness to crises, especially in some regions with weak economic structures. Part-time plus follows a multiple strategy designed to improve competitiveness, to secure the location, and to offer some employees the chance to switch from full to part-time work. Employees can compensate for shorter work time and the corresponding drop in income through paid, state-subsidized plus work. Part-time plus often leads to better communication between entrepreneur and employees that is not seldom an impulse for a reorganization process that improves the flexibility and the productive power of the company. Plus work allows a firm time to develop solutions to overcome the crisis. Past experiences with the model project “combishare” in Berlin have shown that most of the jobs could be saved by this strategy. In this analysis we compare part-time plus with similar instruments in other European countries. As a result we can say that part-time plus is an innovative way to solve the problems of small and medium-sized firms, especially in regions and branches undergoing restructuring processes.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
342848720.pdf530.94 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50287

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.