EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50282
  
Title:Flexible Arbeit und nachhaltige Lebensführung PDF Logo
Authors:Hildebrandt, Eckart
Issue Date:1999
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 99-507
Abstract:Das Normalarbeitsverhältnis befindet sich in einem Prozeß der Erosion, der durch die Globalisierung der Ökonomie, die Diversifizierung und Flexibilisierung der Arbeitsformen und die Individualisierung der Lebensführung geprägt wird. Die Flexibilisierung der Arbeitszeitpolitik und der Arbeitszeitmuster bildet einen zentralen Hebel zur Herausbildung eines neuen und flexiblen Arbeitstypus. In ihm treffen sich Erwartungen an mehr individuelle Gestaltungsmöglichkeiten in der Erwerbsarbeit und an mehr Zeitsouveränität zur Verfolgung persönlicher Interessen. Mit dem flexiblen Arbeitstypus sind aber auch Befürchtungen verbunden, von steigendem und selbst zu verantwortendem Leistungsdruck, von zunehmendem Planungsaufwand und Koordinationsproblemen in der Freizeit, von steigender Abhängigkeit von betrieblichen Vorgaben und sozialer Unsicherheit. Mehr private Zeitverfügung wirft darüber hinaus Fragen nach den sozialen Inhalten und Effekten der Zeitnutzung auf, gerade in einer historischen Phase, in der sich traditionelle soziale Bindungen auflösen und in der gesundheitliche und ökologische Risiken die Lebensqualität einschränken. Der Beitrag stellt am Beispiel des Mustertarifvertrags der Volkswagen AG zu einer arbeitsplatzsichemden Arbeitszeitverkürzung die Frage nach den Wechselwirkungen zwischen flexibler Arbeitsgestaltung und alltäglicher Lebensführung, genauer nach den Effekten von Arbeitszeitverkürzung, Arbeitszeitflexibilisierung und Einkommensminderung auf Zeitwohlstand und sozial-ökologisches Engagement.
Abstract (Translated):The normal pattern of work is at present undergoing a process of erosion determined by globalization of the economy, diversification and flexibility of work patterns, and individuality of lifestyles. The flexibility in work time policy and patterns provide the means to develop a new, all around flexible type of work, whereby more opportunities to individually shape one's job as well as having more sovereignty over one's time, for instance, to pursue individual interests should result. Nevertheless, job flexibility gives rise to some specific concerns over increased personal stress for individual workers, the need for more efficient planning and coordination of work time and leisure time activities, increasing dependence of individual workers on company structures, and less social security for workers. In addition to those concerns, having more free time at one's disposal draws attention to issues about the social content and effect of time use, especially during an historical phase in which traditional social ties are vanishing and where risks to human health and the environment diminish the general quality of life. The Volkswagen AG has entered into a model collective agreement with its workers, which aims to reduce work time in favor of job security. This paper deals with the interaction between flexible job organization and daily individual lifestyle, focusing in particular on the effects of work time reduction, work time flexibility, wage decline in favor of increased leisure time, and social-ecological commitment.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
306725282.pdf433.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50282

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.