EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50281
  
Title:Betrieblicher Gesundheitsschutz und betrieblicher Umweltschutz unter Mitarbeiterbeteiligung: Konflikt- und Synergiepotentiale PDF Logo
Authors:Hien, Wolfgang
Issue Date:2000
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 00-507
Abstract:Gegenstand der vorliegenden Studie ist die Schnittmenge zwischen der betrieblichen Gesundheits- und Umweltpolitik unter besonderer Beachtung einer aktiven Mitarbeiterbeteiligung. Das bestehende Wissen über real existierende partizipative Managementpraxen wurde nach konfligierenden und konvergierenden Faktoren hin abgefragt. Ziel war es, die bestehenden Praxen im betrieblichen Gesundheits- und Umweltschutz zu typisieren und zu bewerten. Nach einer historischen Annäherung an das Problemfeld werden drei Fallstudien vorgestellt, in denen die betriebliche Umwelt- und Gesundheitsschutzpraxis als getrennte, überlappende und integrierte Sphären erscheinen. In einer vierten Fallstudie wird ein Versuch dargestellt, über Betriebsund Branchengrenzen hinweg Impulse einer umwelt- und sozialverträglichen Technikgestaltung zu implementieren. Vor diesem Hintergrund werden organisationale und personale Bedingungskonstellationen einer kombinierten betrieblichen Gesundheits- und Umweltpraxis sowie das Dilemma zwischen verschärften Leistungsanforderungen und der Ermöglichung eines Gesundheits- und Umweltinteresses diskutiert. Dreh- und Angelpunkt eines Lösungsweges ist die aktive Mitarbeiterbeteiligung. Als betriebliches Instrument wird das Modell des Gesundheitszirkels vorgestellt, das auch für betriebliche Umweltfragen nutzbar gemacht werden kann. Als überbetriebliches Instrument werden regionale Kompetenz-Zentren vorgeschlagen, welche Unternehmer wie Beschäftigte im Sinne einer gesundheits- und umweltgerechten Wirtschaftsweise kontinuierlich beraten und unterstützen.
Abstract (Translated):The objective of this study is the common field between occupational health and environmental politics in companies with a view on an active participation of the employees. It had been to analyse the knowledge about the existing management practice with a special inquiry on conflicting and converging factors. The aim was to typify and evaluate the health and environment management. After reviewing the historical perspective three company-case-studies were presented where the occupational and environmental management appears as separated, as overlapping and as integrated spheres. In a forth case-study it will be presented a project where it was tried to implement environmental topics in a cross sectional kind between several companies and economic sectors. In a last part the author will discuss personal and organisational conditions for a combined health and environmental practice in the company and the dilemma between a increasing efficiency orientation in the work force policy and the ability for health and environmental interests. As a possibility to manage the problems in a better way is offered the model of a health circle, that is to use for environmental topics too, and the proposal of regional competence centres which can consult and support employers and employees in a sense of healthy and ecological economics.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311842372.pdf535.97 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50281

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.