EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50280
  
Title:Die Beschäftigungsfelder im Umweltschutz und deren Veränderung PDF Logo
Authors:Ritt, Thomas
Issue Date:1999
Series/Report no.:Papers der Querschnittsgruppe Arbeit & Ökologie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung P99-511
Abstract:Ausgehend von europäischen Definitionen der Umweltarbeit (SERIEE, Konzept "Eco Industries") sind etwa 1 bis 1,5% aller Beschäftigten im Umweltbereich tätig. Die meisten Umweltarbeitsplätze befinden sich im Entsorgungsbereich (Wasser und Müll) und lassen sich als nachsorgende Dienstleistungen charakterisieren. Die Dominanz dieser Bereiche führt dazu, daß entgegnen weit verbreiteter Vorurteile viele der Umweltarbeitsplätze von mäßiger bis schlechter Qualität sind. Die Umweltarbeitsplätze des integrierten Umweltschutzes und in den Eco Industries weisen eine deutlich höhere Qualität auf: Nachsorgender Umweltschutz schaffte viele Arbeitsplätze mit meist niedrigem Qualifikationsniveau und oft hohen Gesundheitsbelastungen. Integrierter Umweltschutz findet auf einem höheren Niveau von Qualifikation und Beteiligung statt und ist umweltpolitisch effektiver, aber am Arbeitsmarkt in geringen Mengen zu finden. Bei zunehmender Annäherung an eine nachhaltige Wirtschaftsweise ergeben sich durch strukturelle Änderung des Umweltsektors in Summe deutliche qualitative Verbesserungen: Integrierte Maßnahmen, die tendenziell qualitativ bessere Beschäftigung schaffen, gewinnen an Bedeutung, nachsorgende Maßnahmen, die meist qualitativ schlechtere Beschäftigung schaffen, verlieren an Bedeutung.Der klassische Umweltsektor wird schließlich aber deutlich kleiner sein als bisher. Durch die Umsetzung verschiedener Suffizienzstrategien (Sparsamkeit, Regionalorientierung, gemeinsame Nutzung, Langlebigkeit) "verläßt" die Umweltarbeit den Umweltsektor und wird in andere Sektoren und Bereiche integriert. Diese "in anderen Bereichen integrierte Umweltarbeit" wird zum Teil außerhalb der klassischen Erwerbsarbeit stattfinden.
Abstract (Translated):Based on European definitions of jobs related to the environment (SERIEE, Eco Industries concept) approximately 1 to 1,5% of all employees work in that sector. Most of these jobs are in waste- management (water and garbage) and can be classified as end-of-the-pipe oriented services as opposed to integrated environmental protection activities. Due to the dominance of these services and contrary to widely held beliefs the quality of many jobs in the environmental sector is rather low if not really bad. The quality of jobs in the field of integrated environmental protection and in industries producing equipment used for environmental protection is markedly higher. End-of-the-pipe environmental protection activities creates many jobs that require a low level of qualification and are hazardous to the health of the workers. W orking in the field of integrated environmental protection demands a higher level of qualification and worker participation. Though these jobs are more effective in terms of environmental policy, they hardly turn up on the labor market.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311839398.pdf967.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50280

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.