EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50271
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchulze Buschoff, Karinen_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:38:11Z-
dc.date.available2011-10-06T07:38:11Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50271-
dc.description.abstractIn dem folgenden Papier werden grundlegende Entwicklungen des Familien- und des Erwerbsbereichs in der Bundesrepublik Deutschland für die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Gegenwart aufgezeigt. Ab 1990 werden Trends in Ostund Westdeutschland getrennt beschrieben, da nach wie vor von grundlegenden Unterschieden in der Familien- und Erwerbsstruktur auszugehen ist. Verdeutlicht wird, daß zwischen den Bereichen Erwerbsarbeit und Familie enge Wechselwirkungen bestehen. Diese Wechselwirkungen schlagen sich, wie der empirische Teil dieses Papiers auf der Basis der Sozio-ökonomischen Panels 1985, 1990, 1994 und 1997 zeigt, in veränderten Erwerbsmustern nieder. Über die Zeit betrachtet ist ein Wandel der Lebensformen, d. h. der Haushalts- und Erwerbskonstellationen in Ost und West zu beobachten. Neben den nach wie vor deutlichen Unterschieden in der Verteilung der Lebensformen zeichnen sich auch Tendenzen der Angleichung der ostdeutschen an westdeutsche Haushalts- und Erwerbsmuster ab.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesPapers der Querschnittsgruppe Arbeit & Ökologie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung P00-511en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwFamilieen_US
dc.subject.stwErwerbstätigkeiten_US
dc.subject.stwArbeitszeitflexibilisierungen_US
dc.subject.stwSozialer Wandelen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwArbeitsverhältnisen_US
dc.titleÜber den Wandel der Normalität im Erwerbs- und Familienleben: Vom Normalarbeitsverhältnis und der Normalfamilie zur Flexibilisierung und zu neuen Lebensformenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn319102815en_US
dc.description.abstracttransThis paper describes main processes in the fields of family and employment of the Federal Republic of Germany from the end of the second world war till now. German reunification brought together two societies with different patterns of employment and different household and family structures. Assuming that these differences might continue to exist East- and West-Germany are described separately from 1990 on. By the empirical analyses of this paper recent trends of the development of household and employment constellations in East and West Germany are investigated on the basis of data from the German Socio-Economic Panel 1985, 1990, 1994 and 1997. One central result is that there are still considerable differences between East and West, but also signs for an assimilation of the Eastern to the Western patterns.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbeco:P00511-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Papers, Querschnittsgruppe Arbeit und Ökologie, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
319102815.pdf376.94 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.