EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschung bei der Präsidentin / beim Präsidenten, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50264
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMau, Steffenen_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:36:14Z-
dc.date.available2011-10-06T07:36:14Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50264-
dc.description.abstractDer Artikel beschäftigt sich mit dem Entstehen kosmopolitischer Orientierungen im Zuge nationalstaatlicher Entgrenzung. Ausgehend von der neueren Literatur zum Kosmopolitismus im Kontext gesellschaftlicher Transformation wird nach den sozialen Grundlagen zugeschriebener supranationaler und weltgemeinschaftlicher politischer Verantwortung gefragt. Dabei wird die These aufgegriffen, dass sich mit zunehmenden Erfahrungen der Grenzüberschreitung und Transnationalisierung die normativen und kognitiven Horizonte der Bürger in Richtung einer globalen Verantwortungsethik verändern. Diese These wird auf der Grundlage einer Surveybefragung der deutschen Bevölkerung überprüft (Survey Transnationalisierung 2006). Die Ergebnisse zeigen, dass mit einer zunehmenden individuellen Einbindung in transnationale Zusammenhänge die Problemlösungskompetenz stärker den internationalen Organisationen zugeschrieben und eine größere Verantwortung der Weltgemeinschaft eingefordert wird.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // Beim Präsidenten, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung P 2006-012en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleNationalstaatliche Entgrenzung und kosmopolitische Politisierungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn526583266en_US
dc.description.abstracttransThe article addresses the emergence of cosmopolitan attitudes within the context of the de-bordering of nation-states. Starting from the recent literature on cosmopolitanism in the context of social transformation it asks for the social basis of shifting responsibility to the supra-national level or the world community. Of central interest is the thesis that with the intensification of cross-border interaction and transnational experiences also the cognitive and normative horizons of individuals will widen, placing more emphasis of global responsibility. This thesis is scrutinized by making use of survey data (Survey Transnationalisierung 2006). The findings show that with a higher degree of involvement in transnational activities citizens’ also see international organizations as more competent in solving political problems and attribute more responsibility to the world community.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbpre:P2006012-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschung bei der Präsidentin / beim Präsidenten, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
526583266.pdf169.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.