Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50248
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLietzmann, Hans J.en_US
dc.date.accessioned2011-10-06T07:35:50Z-
dc.date.available2011-10-06T07:35:50Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50248-
dc.description.abstractNach einer kurzen Qualifizierung der „Verfassungspolitik“ als einer eigenständigen Kategorie der Policy-Theorie werden unterschiedliche Ausprägungen eines in der Tradition des deutschen Verfassungsstaates stehenden Konstitutionalismus herausge-arbeitet. Dies geschieht vor dem Hintergrund, daß ein Großteil der europäischen Verfassungsdebatte gerade diesen Orientierungslinien zu folgen scheint. In seiner Anwendung auf die bestimmenden Prozesse gegenwärtiger Politik (Säkula-risierung, Pluralisierung, Demokratisierung und Europäisierung) erweist sich dieser wertgebundene und auf weitegehende Homogenität hin angelegte Verfassungsbegriff aber als hoch defizitär und ungeeignet. Die Entwicklung weist in Richtung eines Verfassungsverständnisses, das auf Differenz seiner Bürger und auf die Moderation dieser Differenz hin angelegt ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xP 01-005en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleEuropäische Verfassungspolitik: die politische Kultur des Verfassungsstaates und die Integration der Europäischen Unionen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn823376788en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbpre:P01005-

Files in This Item:
File
Size
262.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.