EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50219
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDelhey, Janen_US
dc.contributor.authorBöhnke, Petraen_US
dc.date.accessioned2011-10-05T13:16:30Z-
dc.date.available2011-10-05T13:16:30Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50219-
dc.description.abstractIn diesem Arbeitspapier wird die Verbindung zwischen individuellen Lebensbedingungen und dem subjektiven Wohlbefinden der Bevölkerung in den neuen und alten Bundesländern erkundet. Im vereinten Deutschland haben die Ostdeutschen auch zehn Jahre nach dem Fall der Mauer eine ungünstigere Position in der Wohlstandsschichtung inne. Gleichwohl lassen sich die im Durchschnitt geringeren Zufriedenheiten und schlechteren Gesellschaftsbewertungen in den neuen Bundesländern nur zum Teil auf die schlechteren individuellen Lebensbedingungen zurückführen. Kollektive Vergleiche zwischen Ost und West, subjektive Einschätzungen der eigenen Lage und politische Orientierungen sind als Erklärungen zu berücksichtigen. Eine weitere Angleichung der Lebensbedingungen – für die es ohnehin aus strukturellen Gründen einen längeren Atem brauchen wird – führt deshalb nicht automatisch zu gleichen Zufriedenheiten und Gesellschaftsbewertungen. Die materielle Einheit ist die dafür notwendige, aber vermutlich nicht hinreichende Voraussetzung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS III 99-412en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwLebensstandarden_US
dc.subject.stwÖffentliche Meinungen_US
dc.subject.stwSoziale Werteen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.subject.stwAlte Bundesländeren_US
dc.titleÜber die materielle zur inneren Einheit? Wohlstandslagen und subjektives Wohlbefinden in Ost- und Westdeutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn311372368en_US
dc.description.abstracttransIn this paper the connection between the development of living conditions in East and West Germany on the one hand and the subjective well-being of the population on the other hand is explored. Ten years after the fall of the Berlin Wall, East Germans still are in a lower position within the German stratification system. But differences in individual living conditions only account for part of these differences in satisfaction and attitudes between East and West Germans. This gap can be explained by collective comparisons between the old and the new Bundesländer, assessments of the individual status and political beliefs. It follows that a further improvement of living conditions in the Eastern part must not automatically lead to identical levels of satisfaction. To reach this, equal living conditions are a necessary, but not the only precondition.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbssr:FSIII99412-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311372368.pdf273.65 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.