EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50215
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBulmahn, Thomasen_US
dc.date.accessioned2011-10-05T13:16:27Z-
dc.date.available2011-10-05T13:16:27Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50215-
dc.description.abstractIm Mittelpunkt dieses Arbeitspapiers steht die Frage, wie lebenswert die bundesdeutsche Gesellschaft ist. Wie die Untersuchung zeigt, nehmen die Bürger eine ganze Reihe von Problemen wahr: Defizite bei Chancengleichheit und Gleichberechtigung ebenso wie Mängel beim Schutz vor Kriminalität und bei der sozialen Sicherheit. Selbst elementare Freiheitsrechte sehen einige als nicht verwirklicht an. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, wie die Gesellschaft insgesamt bewertet wird und welchen Stellenwert die Aspekte Freiheit, Sicherheit, Gerechtigkeit und Wohlstand dabei haben. Abschließend wird erörtert, warum die Ostdeutschen die gesellschaftlichen Verhältnisse in der Bundesrepublik anders, das heißt vor allem kritischer, beurteilen als die Westdeutschen. Die Diskussion macht deutlich, daß weder die sozialisationstheoretische Deutung noch die situationsbezogene Interpretation überzeugen können. Geeigneter erscheint ein eigenes soziologisch-historisches Erklärungsmodell, das objektive und subjektive Momente der Bewertung integriert und diesen Aspekten in Anlehnung an Kosellecks Begriffspaar „Erfahrung“ und „Erwartung“ eine historische Dimension verleiht.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS III 99-411en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwLebensqualitäten_US
dc.subject.stwÖffentliche Meinungen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.subject.stwAlte Bundesländeren_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAttribute einer lebenswerten Gesellschaft: Freiheit, Wohlstand, Sicherheit und Gerechtigkeiten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn312922035en_US
dc.description.abstracttransThis paper focusses on the question how people consider the quality of life in the German society. The analysis shows that citizens perceive a number of problems: lack of equal opportunities and social justice, insufficient protection from crime and deficits in social security. Some people even hold that elementary rights of freedom have not been realized. Against this background, the citizens‘ overall evaluation of this society is presented as well as the importance of the aspects of freedom, security, justice and wealth. Finally, the question is discussed why east Germans regard the social conditions in the Federal Republic in a far more critical way than west Germans. It becomes obvious that neither an interpretation based on the theory of socialization nor an interpretation based on the actual situation is apt to provide an adequate explanation of this phenomenon. For this purpose, an alternative model of explanation has been introduced that integrates objective and subjective aspects and gives them a historic dimension, following Koselleck’s definition of „experience“ and „expectation“.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbssr:FSIII99411-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
312922035.pdf189.36 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.