EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50213
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBöhnke, Petraen_US
dc.contributor.authorDelhey, Janen_US
dc.date.accessioned2011-10-05T13:16:25Z-
dc.date.available2011-10-05T13:16:25Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/50213-
dc.description.abstractMit dem vorliegenden Arbeitspapier wird der auf Townsend zurückgehende relative Deprivationsansatz auf die Untersuchung von Lebensstandard und Armut in Deutschland angewendet. Es wird analysiert, welche Vorstellungen die Deutschen in Ost und West von einem angemessenen Lebensstandard haben und welchen Lebensstandard sie tatsächlich realisieren. Auf diesem Wege läßt sich zeigen, wie groß der Anteil der Bevölkerung ist, der von einem als Mindestanforderung definierten Lebensstandard ausgeschlossen ist, welche soziodemographischen Gruppen davon besonders betroffen sind, und ob die Ostdeutschen, wie es die These der transformationsbedingten Umbruchsarmut nahelegt, im vereinten Deutschland in besonderem Maße von Deprivation und Armut betroffen sind. Durch die Kombination des direkten Meßansatzes mit dem indirekten Einkommensansatz können drei Armutslagen herausgestellt werden, die in unterschiedlichem Maße Benachteiligung bedeuten: Einkommensarmut, Versorgungsarmut und doppelte Armut, die durch gravierende Unterversorgung und zugleich durch Einkommensarmut gekennzeichnet ist. Diese drei Armutslagen unterscheiden sich auch in ihrem subjektiven Wohlbefinden voneinander; Lebenszufriedenheit und gesellschaftliche Integration werden bei doppelter Armut deutlich schlechter bewertet. Die Analysen beruhen auf Daten des Wohlfahrtssurvey 1998.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS III 99-408en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwArmuten_US
dc.subject.stwLebensstandarden_US
dc.subject.stwAlte Bundesländeren_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwMeinungsforschungen_US
dc.titleLebensstandard und Armut im vereinten Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn301104336en_US
dc.description.abstracttransBased on Townsend’s concept of relative deprivation, this paper deals with standard of living and poverty in Germany. What do the Germans in East and West regard as necessities for a decent standard of living? And how does their actual standard of living look like? It is analyzed whether a worth mentioning part of the population is excluded from a decent standard of living, which socio-demographic groups are most vulnerable to deprivation, and whether East Germans are especially affected by deprivation and poverty, as the thesis of ‚transition poverty‘ suggests. By combining the direct (via standards of living) and indirect (via incomes) measurement of poverty, we can distinguish three poverty positions: income poverty, deprivation, and double poverty, which means very low income together with a strongly restricted standard of living. These three poverty positions can also be distinguished by their different levels of subjective well-being: satisfaction with life in general and with social integration is much lower if people live in double poverty. Data base is the German Welfare Survey 1998.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbssr:FSIII99408-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
301104336.pdf220.78 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.