EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50211
  
Title:Korruption in Bewerberländern zur Europäischen Union: Institutionenqualität und Korruption in vergleichender Perspektive PDF Logo
Authors:Delhey, Jan
Issue Date:2002
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 02-401
Abstract:In diesem Beitrag* werden Verbreitung, Bedingungen und Folgen von Korruption in Bewerberstaaten für einen Beitritt zur Europäischen Union in doppelter Vergleichsperspektive untersucht. Die Beitrittskandidaten werden einerseits westeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten gegenübergestellt, andererseits solchen postsozialistischen Gesellschaften, die keinen EU-Bewerberstatus haben. Bei der Erklärung der unterschiedlichen Korruptionsbelastung wird im Ost-West-Vergleich eine institutionalistische Perspektive favorisiert, die Besonderheiten der postsozialistischen Gesellschaftsformation und der Umbruchsituation als tendenziell korruptionsfördernd herausstellt. Unterschiede zwischen den Reformstaaten werden ebenfalls institutionell durch den unterschiedlichen Erfolg erklärt, eine effektive Demokratie und Marktwirtschaft aufzubauen. Weiterhin wird gezeigt, daß Korruption die Zufriedenheit der Mittel- und Osteuropäer mit der Leistungsfähigkeit der Demokratie schmälert und damit ein Hindernis für die Konsolidierung der jungen Demokratien ist.
Abstract (Translated):This paper examines the extent, causes and consequences of corruption in accession countries to the European Union in a two-fold comparative perspective. On the one hand, the accession candidates are confronted with West European EU member states, on the other hand with post-socialist societies without EU candidate status. With regard to the east-west comparison, an institutional explanation is favoured arguing that the characteristics of postsocialist societies and the anomic situation of system transformation tend to promote corruption. Differences between the post-socialist countries are also explained institutionally by their varying success in establishing an effective democracy and market economy. Furthermore, the analysis reveals that corruption reduces the satisfaction of Central and East Europeans with the effectiveness of democracy, and thus is an obstacle to the consolidation of the new democracies.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
348876246.pdf108.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50211

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.