EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50208
  
Title:Poverty in a multidimensional perspective: Great Britain and Germany in comparison PDF Logo
Authors:Böhnke, Petra
Delhey, Jan
Issue Date:1999
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 99-413
Abstract:This paper deals with the issue of poverty in a comparative and multidimensional perspective. Based on Townsend’s concept of relative deprivation, we analyse what people can afford compared to their perceived necessities for decent living. We will analyse definitions of living standard and social deprivation within two European countries which provide sufficient data and differ in their institutional settings: Britain and Germany. The assumption is that different welfare regimes and different social policies will bring about dissimilar deprivation risks. In addition, the concept of deprivation is combined with income poverty to focus on those who are affected by both shortages, low income and a low standard of living. With a multivariate analysis deprivation risks other than income are examined. Indicators of subjective well-being show the effect different poverty levels have on people’s satisfaction in several life domains. The results underline the importance of taking into account different poverty aspects; standard of living turns out to be the main factor to explain overall life satisfaction and can well be seen as the core of multidimensional poverty research.
Abstract (Translated):Das vorliegende Arbeitspapier versteht sich als Beitrag zu einer Armutsforschung in mehrdimensionaler und komparativer Perspektive. Auf der Grundlage von Townsends Konzept der Relativen Deprivation werden Vorstellungen von einem angemessenen Lebensstandard in Großbritannien und Deutschland analysiert und den tatsächlich realisierten Lebensbedingungen gegenübergestellt. Es wird untersucht, ob sich unterschiedliche Wohlfahrtsregime und sozialpolitische Regelungen in ungleichen Deprivationsrisiken niederschlagen. Durch die Kombination des Deprivationsansatzes mit Einkommensarmut können verschiedene Armutslagen herausgestellt werden, die auf unterschiedliche Art und Weise Benachteiligung bedeuten. Mit Hilfe eines multivariaten Analyseverfahrens wird untersucht, welchen Einfluß andere Faktoren als Einkommen auf das Deprivationsrisiko ausüben. Indikatoren des subjektiven Wohlbefindens zeigen, daß die verschiedenen Armutsaspekte mehr als eine methodische Differenzierung darstellen: Niedriger Lebensstandard und niedriges Einkommen in Kombination haben erhebliche Zufriedenheitseinbußen in verschiedenen Lebensbereichen zur Folge. Die Ergebnisse unterstreichen die Relevanz, Armutsanalysen nicht nur auf Einkommen zu beschränken. Im Hinblick auf die allgemeine Lebenszufriedenheit haben Lebensstandard-Indikatoren eine hohe Erklärungskraft und können als wichtige Dimension einer multidimensionalen Armutsforschung angesehen werden.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
311372600.pdf212.01 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50208

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.