EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50205
  
Title:Zur Entwicklung der privaten Altersvorsorge: Vorsorgebereitschaft, Vorsorgeniveau und erwartete Absicherung im Alter PDF Logo
Authors:Bulmahn, Thomas
Issue Date:2002
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 02-403
Abstract:Im Mittelpunkt dieses Beitrages stehen Analysen zur Verbreitung der privaten Altersvorsorge, zur Vorsorgebereitschaft und zur erwarteten Absicherung im Alter. Die vorliegende Studie basiert auf zwei repräsentativen Bevölkerungsbefragungen: den Wohlfahrtssurveys der Jahre 1998 und 2001. Die Untersuchungen zeigen unter anderem, daß jeder zweite Bundesbürger (im Alter von 30 bis unter 60 Jahre) bereit ist, privat vorzusorgen, daß zwei Drittel über eine private Altersvorsorge verfügen, daß immer mehr Bürger privat vorsorgen und daß nur wenige erwarten, im Alter gut abgesichert zu sein. Es wird auch deutlich, daß viele, die eine zusätzliche private Altersvorsorge dringend benötigen, sich diese nicht leisten können. Sie sind im Alter von Unterversorgung und Armut bedroht. Die staatliche Förderung gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) wird an dieser Tatsache nichts ändern, weil die festgelegten Zulagen zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge viel zu gering sind, um Geringverdienenden eine wirksame finanzielle Unterstützung zu sein. Die Förderrichtlinien müssen deshalb grundlegend reformiert werden: Erstens sollten nur diejenigen staatliche Beihilfen erhalten, die allein nicht in der Lage sind, eine zusätzliche private Altersvorsorge aufzubauen. Zweitens müssen die Zulagen für diesen Personenkreis deutlich erhöht werden.
Abstract (Translated):Up to now the response to the “Riester pension-scheme” is rather low. And banks and insurance companies are disillusioned. Nevertheless, there is no reason for this, more and more people are providing for old age on a private basis, and the determination to do even more in the future is amazingly high. But the problems lie elsewhere: unfortunately those who are most in need of additional private provision for old age cannot afford it. In November 2001, the time of the latest survey, two thirds of all persons in the age bracket from 30 to less than 60 years had already provided for old age on a private basis. In comparison with the survey of 1998, their number had risen by 14 percent. Given the short period of time of merely three years, this rise is quite significant. But the arrangement of private provision for old age is developing differently among the social strata. Whereas some groups were able to raise their percentage, others were not able to do so. These differences mainly derive from financial difficulties. The fact that two thirds of the unskilled and semi-skilled workers do not provide for old age on a private basis is of high socio-political relevance. From earlier surveys we know that it is these workers who seldom get a company pension. For these persons, the problems of deficits in old age provision and higher risk of old age poverty are adding up.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
357650751.pdf163.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50205

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.