EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50203
  
Title:Understanding regime support in new democracies: does politics really matter more than economics? PDF Logo
Authors:Delhey, Jan
Tobsch, Verena
Issue Date:2000
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 00-403
Abstract:It is essential that the new democracies of post-communist Central and Eastern Europe enjoy the full support of their citizenry. Among social scientists there is an ongoing debate about which conditions ensure mass support. Is political output, like individual freedom, or economic output, like citizens’ financial situation, a more potent force in generating approval for the newly established democratic institutions? In this paper we explore the question “what matters more: politics or economics?” by means of various survey data. A macro-analysis of many countries reveals that political support is correlated with democratic development, but also – and more strongly – with economic and social conditions. A micro-analysis of two countries reveals that while in East Germany the perception of guaranteed liberties contributes most to satisfaction with democracy, in Hungary the personal economic situation is most influential. The results do not confirm the view that politics are the most important factor for mass support in all post-communist counties. Furthermore we argue that it is fruitful to take into account other domains of regime performance like social security, social justice and protection.
Abstract (Translated):Für die neuen Demokratien in Mittel- und Osteuropa ist es wichtig, die Unterstützung der Bevölkerung zu haben. Doch welche gesellschaftlichen Bedingungen Politikzufriedenheit am stärksten fördern, darüber gibt es anhaltende Debatten. Sind die politischen Erträge der Transformation, wie Freiheiten und Demokratie, ausschlaggebend? Oder ist es die wirtschaftliche Situation? Mit Hilfe verschiedener Umfragedaten geben wir in diesem Arbeitspapier eine Antwort auf die Frage “Was zählt mehr: Politik oder Ökonomie?” Eine Makro- Analyse mit vielen Ländern zeigt, daß die Bewertung des neuen politischen Systems mit der demokratischen Entwicklung eines Landes zusammenhängt – doch für die wirtschaftliche und soziale Situation ergeben sich noch stärkere Zusammenhänge. In einer Mikro-Analyse mit zwei Ländern wird gezeigt, daß in Ostdeutschland die Demokratiezufriedenheit vor allem davon abhängt, ob Freiheiten und Bürgerrechte als realisiert gelten. In Ungarn dagegen bestimmt hauptsächlich die persönliche wirtschaftliche Lage die Bewertung. Die Ergebnisse bestätigen nicht, daß in postsozialistischen Gesellschaften die Politik generell mehr zählt als die Ökonomie. Weiterhin sollten bei der Untersuchung postkommunistischer Regime zusätzliche Output-Dimensionen wie soziale Sicherung, soziale Gerechtigkeit und öffentliche Sicherheit berücksichtigt werden.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
324448260.pdf171.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50203

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.