EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50198
  
Title:Das Erwerbsverhalten von Frauen im europäischen Vergleich: Welche Faktoren beeinflussen Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche? PDF Logo
Authors:Schulze Buschoff, Karin
Weller, Inge
Rückert, Jana
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 98-405
Abstract:Mit Hilfe des Statistikprogrammpaketes LISREL wurde auf der Basis des Eurobarometers 1990 untersucht, welche Einflußfaktoren in den Ländern der EU Frauen dazu veranlassen, entweder Vollzeit oder Teilzeit zu arbeiten bzw. zu präferieren. Bei den untersuchten Einflußgrößen handelt es sich um die Familienbindung (Anzahl und Alter der Kinder, (Ehe-)Partner), den sozioökonomischen Status (Einkommen, Bildung und Schicht), die Familienorientierung (Wertorientierung) und die Wirtschaftsbranche, in der Frauen beschäftigt sind. Ergebnisse dieses Ländervergleichs sind große Unterschiede zwischen den Ländern in bezug auf die Bedeutung der Einflußgrößen für das Erwerbsverhalten der Frauen. Die Ergebnisse bestätigen auch, daß sich in den westlichen EU-Staaten (mit Ausnahme Frankreichs) deutlicher als in den südlichen EUStaaten ein bestimmter „Teilzeittyp unter den beschäftigten Frauen etabliert hat. D.h. vor allem in den westlichen EU-Staaten können teilzeitbeschäftigte Frauen durch eine hohe Familienorientierung oder Familienbindung charakterisiert werden. Sie weisen einen vergleichsweise niedrigen sozioökonomischen Status auf, arbeiten tendenziell im Dienstleistungssektor und präferieren Teilzeitarbeit. Eine Charakterisierung von teilzeitvs. vollzeitbeschäftigte Frauen nach den genannten Kriterien ist in den südeuropäischen Ländern schwerer zu treffen.
Abstract (Translated):On the basis of the Eurobarometer 1990 we used the statistical programme package LISREL and investigated, which indicators lead women in the different member-states of the European Union to work or to prefer either full-time or part-time work. The investigated indicators refer to the family background (number and age of children, husband), the socio-economic Status (income, education, social stratum), the family orientation (values), and the trade. Results of our analyses are big differences between states concerning the influence of the indicators on the employment behaviour of women. The results show further that in the western states of the European Union (with the exception of France) a certain part-time type has been established more clearly than in the southern states. In the western states women who are working part-time typically prefer part-time and work in the Service sector, they have Strong family commitments or family-oriented values and a relatively low socio-economic Status. It is much more difficult to characterize women working part-time with these indicators in the southern states of the European Union.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
252656296.pdf9.13 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50198

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.