EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50188
  
Title:Rette sich, wer kann? Die Krise der gesetzlichen Rentenversicherung und die Privatisierung der Altersvorsorge PDF Logo
Authors:Bulmahn, Thomas
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 98-406
Abstract:Auf die gesetzliche Rentenversicherung kommen in den nächsten Jahrzehnten enorme Belastungen zu. Immer weniger Beitragszahler müssen für immer mehr Rentenempfänger sorgen, Mit dem Rentenreformgesetz 1999 wurden deshalb einschneidende Leistungskürzungen beschlossen. Es ist jedoch noch offen, welche Vorhaben verwirklicht werden. Ebenfalls ungewiß ist, ob diese Maßnahmen ausreichen oder ob nicht weitere Einschnitte notwendig sein werden. Sicher ist nur, daß sich das Beitrags-Leistungs-Verhältnis der gesetzlichen Rentenversicherung künftig verschlechtern wird. Die meisten Bundesbürger befürchten, den gewohnten Lebensstandard im Alter nicht mehr aufrechterhalten zu können und wollen deshalb zusätzlich privat vorsorgen. Die Unsicherheit über die Zukunft der Renten belebt das Geschäft der Banken und Versicherungen. Private Lebensversicherungen gehören gegenwärtig zu den wichtigsten Formen der privaten Altersvorsorge. Bisher vorliegende Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, daß die Mehrheit der privaten Haushalte eine oder mehrere Lebensversicherungen besitzt und daß es zwischen den sozialen Schichten keine größeren Unterschiede gibt. Die Absicherung im Alter ist jedoch in zunehmendem Maße eine Aufgabe der Individuen und nicht der Haushalte. Eigene Analysen auf der Basis des Mikrozensus 1995 haben ergeben, daß die Mehrheit der Bundesbürger keine private Lebensversicherung hat und daß Lebensversicherungen in den einzelnen Alters-, Berufs- und Einkommensgruppen in ganz unterschiedlichem Ausmaß verbreitet sind. Den größten Einfluß auf das Vorhandensein einer privaten Lebensversicherung hat die Höhe des Einkommens. Je kleiner das Einkommen ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, eine private Lebensversicherung zu besitzen. Doch vor allem die Bezieher kleinerer Einkommen müßten zusätzlich privat vorsorgen, weil ihre Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherung relativ gering ausfallen und sie vergleichsweise selten über eine betriebliche Altersvorsorge verfügen. Die Privatisierung der Altersvorsorge nach dem Motto Rette sich, wer kann verschärft die soziale Ungleichheit; sie läßt die Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft anwachsen und trägt zur weiteren Entsolidarisierung bei. Eine aktive Sozialpolitik, die wieder stärker an den Bedürfhissen der sozial Schwächeren ausgerichtet ist, sollte dem entgegenwirken. Im Zentrum einer solchen Politik müßten Maßnahmen stehen, die gezielt die unteren Einkommensgruppen entlasten und ihnen Gelegenheiten eröffnen, eine zusätzliche private Altersvorsorge aufzubauen.
Abstract (Translated):In the coming decades, the social security system in the Federal Republic of Germany is expected to come under enormous strain. With ever fewer contributors having to support ever more pensioners. Social security reform prompted by this prospect is due to go into effect in 1999, but it is questionable whether this legislation will suffice. What is certain, however, is that the ratio between contributions and benefits of statutory annuities will worsen. Most German citizens fear that they will be unable to maintain their accustomed standard of living when they grow old, so they are providing for themselves privately as well. Uncertainty about the future of retirement benefits is increasing business in banks and insurance companies. Private life insurance is currently one of the most important ways of providing for old age on a private basis. Until recently, studies had concluded that the majority of households in Germany had private life insurance and that there were no major differences between the country's social strata. Seeking ways to provide for old age, however, is becoming a responsibility of the individual rather than of the household. My own analyses based on the Germany's 1995 microcensus show that the distribution of private life insurance is quite uneven in the individual income, profession, and age brackets, with level of income being the major determinant of whether a person has arranged for private life insurance. The less the income, the less likely a person is to have private life insurance. But contributors in the lower income brackets are precisely the people who need additional private insurance most, for their claims to statutory annuities are relatively small, and they have few basic social security benefits. Declaring every man for himself by privatizing schemes of providing for old age exacerbates social inequality. Privatization allows the injustice of German society to grow and furthers the erosion of social cohesion. The alternative is to reorient social policy to make it responsive to the needs of society's socially weak members. Such policy would have to center on measures designed specifically to relieve the burden on people in lower income groups and open opportunities for them to begin and continue providing privately for their old age.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
268724636.pdf282.22 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50188

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.