Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50186
Authors: 
Schultz, Annett
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS III 97-405
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag werden erste Ergebnisse der Befragung Haushalt und Haushalten in Ostdeutschland präsentiert, die in der Stadt Brandenburg an der Havel im September 1996 durchgeführt wurde. Die Untersuchung ist Bestandteil des DFGDrittmittelprojektes Soziale Lage privater Haushalte im gesellschaftlichen Umbruch Ostdeutschlands. Im Mittelpunkt der Befragung stehen die Entwicklung und Ausprägung von Aktivitätsmustern bzw. Haushaltsstrategien der Alltagsbewältigung ostdeutscher Haushalte unter marktwirtschaftlichen Bedingungen. Von besonderem Interesse ist hierbei die Bewältigung von und die Vorsorge für Problemsituationen bzw. -phasen, nicht zuletzt Arbeitslosigkeitsphasen. Im ersten Teil des Beitrages werden das Untersuchungskonzept, die Stichprobe und die Untersuchungsregion der Befragung kurz charakterisiert. Der zweite Teil geht den Zusammenhängen zwischen sozialstrukturellen Merkmalen, Ressourcenlage der Haushalte und Aktivitätsmustern der Alltagsbewältigung nach. Mit den Analysen kann ein Zusammenhang zwischen den im Haushalt verfügbaren Ressourcen und den präferierten Aktivitäten nachgewiesen werden. Obgleich Haushalte in eher benachteiligten Lebenslagen, z.B. Arbeitslosenhaushalte, durchaus ein größeres Bestreben zeigen, ihre Situation auch über unterschiedliche Wege zu verbessern, müssen sie in der Regel Einschränkungen in der Lebensführung hinnehmen. Sie müssen sich in ihren Aktivitäten zumeist auf eher passive Anpassungsleistungen beschränken. Haushalte, die in einer günstigeren sozialen Lage sind, können darüber hinaus auch gewinnorientierte Aktivitäten realisieren und somit ihre Ressourcen noch erweitern.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
551.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.