EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50181
  
Title:Ein Fall von Car sharing: Umweltentlastung durch soziale Innovation PDF Logo
Authors:Gillwald, Katrin
Issue Date:1997
Series/Report no.:Veröffentlichungen der Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung des Forschungsschwerpunktes Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS III 97-406
Abstract:Die diesem Paper zugrundeliegende Ausgangsannahme ist, daß ein sozialwissenschaftliches Innovationskonzept zur Erklärung umweltentlastender Verhaltensänderungen besonders gut geeignet ist. Es kann gezeigt werden, daß in Anlehnung an ein derartiges Konzept eine theoretisch und praktisch relevante Frage beantwortbar ist, nämlich: Welche Bedingungen müßten erfüllt sein, damit innovationsverdächtige umweltentlastende Verhaltensänderungen von weiten Kreisen der Bevölkerung dauerhaft angenommen und damit regelrechte Innovationen werden können? Zur Veranschaulichung werden Elemente eines Innovationskonzepts - solche die sich auf fördernde und hemmende Bedingungen bzw. auf Wohlfahrtseffekte von umweltentlastenden Verhaltensänderungen beziehen - anhand von Ergebnissen einer Fallstudie dargestellt. Den Abschluß bilden verallgemeinernde Überlegungen hinsichtlich Merkmalen umweltentlastender sozialer Innovationen: (1) Sie kommen eher alltagspraktischer als ökologischer Gründe wegen zustande; (2) Sie stehen und fallen mit unterstützenden Rahmenbedingungen und sind in diesem Punkt mutmaßlich besonders sensibel; (3 Sie sind zudem außergewöhnlich abhängig von einer wechselseitig erkennbaren Mitwirkungsbereitschaft unter den Akteuren - eine Voraussetzung zum Erfolg, die zeitweilige Entwicklungsnischen am ehesten bieten.
Abstract (Translated):In this paper we will discuss a social innovation concept. The assumption is that on this basis ecologically sound changes in behaviour can well be explained. In particular, we will discuss a theoretically and practically relevant question, namely: What conditions have to be met in order to make potentially innovative ecologically sound changes in behaviour widely acceptable and stable and thus to turn them into actual innovations? To illustrate possible answers, elements of an innovation concept - concerning supporting and adversive conditions and welfare-effects - are being described using results from a case study. In the final chapter, assumptions are made with respect to environmentally sound social innovations in general: (1) They emerge rather for pragmatic than for ecological reasons; (2) They are subject to supportive conditions and are presumably particularly vulnerable in this respect; (3) In addition, they are extremely dependent on a mutually perceived willingness to participa te among the actors - a success factor provided for most likely in temporary developmental niches.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
231942982.pdf184.48 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50181

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.