EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/50180
  
Title:Teilzeitbeschäftigte in Europa: Arbeitsbedingungen, Familienkontext, Motive und subjektive Bewertungen PDF Logo
Authors:Schulze Buschoff, Karin
Rückert, Jana
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS III 98-404
Abstract:Basis dieser deskriptiven und vergleichenden Bestandsaufnahme von Teilzeitbeschäftigungen in den Ländern der Europäischen Union sind aktuelle Individualdaten (Eurobarometer 1995 und 1996). Auf der Grundlage der Ergebnisse der Studie ist eine Bewertung der Arbeitsbedingungen von Teilzeitbeschäftigten in den einzelnen Ländern nach objektiven und subjektiven Maßstäben möglich. Darüber hinaus können im Ländervergleich auch Aussagen über das vorherrschende Rollenbild und mögliche Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt getroffen werden. Ein zentrales Ergebnis ist, daß zwischen der objektiven Situation von Teilzeitbeschäftigten, der subjektiven Wertung und der Teilzeitquote eines Landes klare Zusammenhänge bestehen: Dort, wo der Teilzeitbeschäftigung vergleichsweise positive Bedingungen bescheinigt werden, sind auch die Teilzeitanteile hoch. Dies trifft in erster Linie für die Niederlande und für Dänemark zu. Die Ergebnisse der Analysen zeugen weiterhin von einer großen Variationsbreite der objektiven Bedingungen der Teilzeitarbeit und der subjektiven Bewertung. Am deutlichsten hat sich die Teilzeitbeschäftigung in den westlichen Ländern der Europäischen Union (Ausnahmen sind Frankreich und Ostdeutschland) und in Schweden zu einer typischen Form der Erwerbsbeteiligung von verheirateten Frauen mit Kindern etabliert.
Abstract (Translated):Basis of this comparative description of part-time work in the member states of the European Union are current individual data (Eurobarometer 1995 and 1996). Based on the results of the study, a judgement on the working conditions of part-timers in different countries along objective and subjective criteria has become possible. Statements about the dominant role model and possible discriminations against women in the working sphere in a comparative perspective can be made as well. The main result is the evidence of a clear relation between the objective situation, the subjective valuation and the part-time rate: where part-time work is judged positive, part-time rates are high. This is especially true for the Netherlands and Denmark. The results also show a wide variety of objective conditions and subjective valuation. Most clearly, part-time work has been established as a typical form of participation of married women with children in the working sphere in the western states of the European Union (exceptions are France and East Germany) and in Sweden.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Sozialstruktur und Sozialberichterstattung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
252656067.pdf5.12 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/50180

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.