Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/50009
Authors: 
Balsmeier, Benjamin
Bermig, Andreas
Dilger, Alexander
Geyer, Hannah
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik 9/2011
Abstract: 
The discussion about employee representation on supervisory boards has received much attention from scholars and politicians around the world. We provide new insights to this ongoing debate by employing power indices from game theory to examine the real power of employees on boards and its effect on firm performance. Based on unique panel data of the largest listed companies in Germany, we find an inversely U-shaped relationship between labour power and Tobin's Q with a value-maximising labour power of approximately 43 %. Our results are robust to different game theoretical calculations of labour power, as well as various econometric models.
Abstract (Translated): 
Die Diskussion über Arbeitnehmermitbestimmung in Aufsichtsräten hat erhebliche Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern und Politiker in vielen Ländern erfahren. Wir tragen neue Einsichten zu dieser fortdauernden Debatte bei, indem wir spieltheoretische Machtindices verwenden, um die Macht von Beschäftigten und deren Beitrag zum Unternehmenserfolg zu bestimmen. Mit originären Paneldaten der größten deutschen gelisteten Unternehmen finden wir eine umgekehrt U-förmige Beziehung zwischen Arbeitnehmermacht und Tobin's Q, wobei die wertmaximierende Arbeitnehmermacht bei rund 43 % liegt. Unsere Ergebnisse sind robust sowohl hinsichtlich unterschiedlicher spieltheoretischer Berechnungen der Arbeitnehmermacht als auch verschiedener ökonometrischer Modellierungen.
JEL: 
C71
D72
J53
K22
K31
L21
L25
M21
M54
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
331.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.