EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
CIW – Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, Universität Münster >
Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49982
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKrol, Gerd-Janen_US
dc.contributor.authorLoerwald, Dirken_US
dc.contributor.authorMüller, Christianen_US
dc.date.accessioned2011-09-28en_US
dc.date.accessioned2011-09-29T09:06:09Z-
dc.date.available2011-09-29T09:06:09Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49982-
dc.description.abstractIn der Diskussion um die Frage, wie ökonomische Bildung im allgemeinbildenden Schulwesen in Deutschland verankert werden soll, wird der Stellenwert der Wirtschaftswissenschaften als Bezugsdisziplin aktuell kontrovers diskutiert. Wir vertreten in dieser Diskussion die These, dass die Anbindung der ökonomischen Bildung an die Ökonomik - verstanden im weitesten Sinne als Wirtschaftswissenschaften (economics) - für den Aufbau einer kategorial legitimierten und an Lebenssituationen exemplifizierten Fachkompetenz unerlässlich ist. Im vorliegenden Diskussionsbeitrag sollen zunächst die Bildungsrelevanz und der methodologische Stellenwert des Rational-Choice-Paradigmas für die ökonomische Bildung herausgearbeitet werden. Darauf aufbauend wollen wir deutlich machen, dass mit Hilfe ökonomischer Fachkompetenz ökonomisch geprägte Lebenssituationen besser bewältigt und die ökonomischen Dimensionen unserer Gesellschaft besser in übergeordnete Sach- und Sinnzusammenhänge eingeordnet werden können. Abschließend werden die mit einem an die Ökonomik angebundenen Ansatz ökonomischer Bildung verbundenen institutionellen und unterrichtspraktischen Herausforderungen skizziert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherCIW Münsteren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapier // Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung 2/2011en_US
dc.subject.jelA20en_US
dc.subject.jelB41en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titlePlädoyer für eine problemorientierte, lerntheoretisch fachlich fundierte ökonomische Bildungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn669032115en_US
dc.description.abstracttransIn Germany we face a rather broad discussion of how to implement economic education in schools. One of its main topics is the relevance of economics as a scientific discipline in the concept of economic education, aiming at more competence in dealing with economic issues. In this paper we do not restrict economic education to economic everyday life situations, but additionally we consider a specific perspective based on economics as absolutely essential. We first point out the relevance of the Rational Choice Paradigm. We show that the special economic perspective enables students to deal better with everyday life situations as well as in understanding our economy and society in factual and also ethical respects. We conclude outlining important challenges of implementing a concept of economic education that is guided by economics in a broad sense as a source of knowledge and competence.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ciwdps:22011-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
669032115.pdf110.81 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.