EconStor >
Johannes Gutenberg-Universität Mainz >
Institut für Statistik und Ökonometrie, Universität Mainz >
Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49972
  
Title:Möglichkeiten und Grenzen der Quantifizierung der Schattenwirtschaft PDF Logo
Authors:Nold, Martina
Schulze, Peter M.
Issue Date:1994
Series/Report no.:Arbeitspapier // Institut für Statistik und Ökonometrie, Johannes-Gutenberg-Universität, STATOEK 2
Abstract:Insbesondere in den achtziger Jahren sind. zahlreiche Untersuchungen zur Schattenwirtschaft - im folgenden mit SW abgekürzt - erschienen. Wirtschaftspolitische und finanzwissenschaftliche Analysen überwiegen dabei. Nach wie vor gibt es bei der Quantifizierung der SW viele Probleme. Sie liegen im methodischen Ansatz, in der Abgrenzung dessen, was unter SW zu verstehen ist, in den Daten und deren Gewinnung sowie in den Schätzmethoden. Ziel der vorliegenden Analyse ist es, die grundsätzlichen Möglichkeiten einer Quantifizierung der SW und die bei der Erfassung auftretenden Probleme aufzuzeigen. Dabei geht es jedoch nicht um den gesamten Bereich der SW, der auch die Selbstversorgungswirtschaft mit einschließt, sondern nur um den Bereich der eigentlichen Schwarzarbeit“, der meist als Untergrundwirtschaft bezeichnet wird. (Im folgenden werden die Begriffe SW und Untergrundwirtschaft allerdings synonym verwendet). Der Schwerpunkt liegt dabei auf Quantifizierungsfragen, detaillierte Wirkungsanalysen und wirtschaftspolitische Schlußfolgerungen bleiben unbeachtet. Zunächst wird eine kurze Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes und der Problematik vorgenommen. Danach werden die grundsätzlichen Quantifizierungsmöglichkeiten und ihre methodischen Ansätze vorgestellt, wobei deren Problematik im Vordergrund steht und weniger die damit in der Vergangenheit erzielten empirischen Ergebnisse. Die Methoden gliedern sich einerseits in indirekte, globale makroökonomische Indikator- bzw. Modellansätze und andererseits in direkte, mikroanalytische Methoden. Im letzten Teil wird mit dem Determinantenansatz eine Schätzung für die BR Deutschland der Jahre 1960-1990 vorgenommen, wie überhaupt sich die Ausführungen nur auf die Verhältnisse in der BR Deutschland beziehen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
257647333.pdf9.68 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49972

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.