EconStor >
Johannes Gutenberg-Universität Mainz >
Institut für Statistik und Ökonometrie, Universität Mainz >
Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49967
  
Title:Das Okun'sche Gesetz: Eine empirische Überprüfung für ausgewählte OECD-Länder unter besonderer Berücksichtigung der nationalen Arbeitsmarktordnungen PDF Logo
Authors:Hubert, Frank
Issue Date:1997
Series/Report no.:Arbeitspapier // Institut für Statistik und Ökonometrie, Johannes-Gutenberg-Universität, STATOEK 13
Abstract:Im vorliegenden Beitrag wird der Zusammenhang zwischen Output und Beschäftigung im Konjunkturverlauf über eine Modifizierung des Okun'schen Gesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada und die USA untersucht. Dabei wird sowohl auf Einzelschätzungen als auch auf Pooling-Schätzungen zurückgegriffen. Es zeigt sich, daß die Verbindung zwischen Güter- und Arbeitsmarkt in Ländern mit wenig regulierten Beschäftigungsmärkten enger ist als in Staaten, in denen verstärkt institutionelle Hemmnisse vorliegen.
Abstract (Translated):This article provides an analysis of the cyclical sensitivity of employment to output fluctuations by modifying Okun's law. The methods used are separate equation regressions and pooled regressions for Germany, France, Great Britain, Canada and the USA The statistical estimates show, that the link between the market for goods and the labor market is closer in countries with less regulations on labor standards than in countries where there are a lot of restrictions.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
258066989.pdf1.07 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49967

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.